Klimabäume für Haltern

Stadt Haltern verschenkt Bäume – Aktion gegen den Klimawandel

Engagement für den Umweltschutz beginnt im eigenen Garten: Halterner Bürgerinnen und Bürger können nun Patenschaften für Obstbäume übernehmen und damit aktiv gegen den Klimawandel vorgehen.
Symbolbild: Bäume binden CO2 und bieten Lebensraum für viele Tierarten wie Vögel, Insekten und Eichhörnchen. © Antje Bücker

„Du hast das Grundstück, wir haben den Baum!“ Unter diesem Motto geht das Projekt Klimabäume in die zweite Runde. Am 30. Oktober verteilt Haltern am See in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr (RVR), der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“, der Emschergenossenschaft und 42 weiteren Kommunen insgesamt 10.000 Klimabäume.

Die Heimat zur grünen Oase machen

Neben der Verbesserung des Klimas steht der Fokus dieser Aktion auf der Biodiversität in der Region, da der Klimabaum Nistplätze für Vögel & Eichhörnchen bietet, Insekten anlockt und durch die vielseitigen Blüten und Früchte eine regionale und biologische Nahrungsquelle für Mensch und Tier ist.

Das Projekt Klimabäume wird von der Bezirksregierung Münster aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert. Bei den Klimabäumen handelt es sich um die heimischen Tafelobst-Bäume. Mit einer Patenschaft können Interessierte aktiv gegen den Klimawandel vorgehen und zusätzlich dabei helfen, die Heimat – das Ruhrgebiet – zu einer grünen Oase zu machen. Hier beginnt das Engagement im eigenen Garten.

So können Bürgerinnen und Bürger aus Haltern am See mitmachen:

Wer eine Patenschaft auf dem eigenen Grundstück übernehmen möchte, kann sich bis zum Sonntag, 16. Oktober, über die Webseite www.klimabaeume.ruhr mit seinen Kontaktdaten und einem Bild vom Pflanzort bewerben. Abgeholt werden kann der Baum am Samstag, 30. Oktober, vormittags in Marl am Stadthaus 1. Eine lokale Ansprechpartnerin der Stadt Haltern am See ist an diesem Tag in Marl mit vor Ort, um die Bäume herauszugeben.