Stadt hat Skate-Anlage schon abgebaut

Spielplatz-Schließungen

Bis zum Jahr 2021 schließt die Stadt 29 Kinderspielplätze, 8 Bolzplätze und die Skate-Anlage am Lippspieker. Der sukzessive Rückbau ist Teil des Haushaltssanierungsplanes. Am Dienstag (16.2.) steht die für 2016 geplante Auflösung von fünf Spiel- und Bolzplätzen im Ausschuss Bauen und Verkehr zur Diskussion. Unter anderem wird es auch um den Abbau der Skate-Anlage am Lippspieker gehen.

HALTERN

, 15.02.2016, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Skateranlage am Lippspieker ist bereits abgebaut. Die Fläche ist zunächst für einen Verein reserviert.

Die Skateranlage am Lippspieker ist bereits abgebaut. Die Fläche ist zunächst für einen Verein reserviert.

  • Parkstraße/Lippramsdorf: Der Spielplatz aus den 70er-Jahren wird kaum genutzt und ist wegen alter Spielgeräte unattraktiv geworden. Nur zwei von sieben Geräten können wiederverwendet werden. Aufgrund des angrenzenden Privatwaldes ergibt sich laut Baubetriebshof eine erhöhte Kontroll- und Reinigungspflicht. Die Arbeit wird erschwert, weil der private Zufahrtsweg beseitigt wurde.
  • Heideweg/Bossendorf: Dieser Spielplatz sollte schon 2015 aufgelöst werden. Aufgrund von Protesten schob die Stadt das Vorhaben auf. Bei zwei weiteren Bereisungen stellte Ralf Lütkenhaus vom Baubetriebshof fest: "Eine Benutzung ist überhaupt nicht feststellbar und seit einem Jahr hat sich niemand gemeldet, der die Pflege übernehmen möchte."
  • Lünzumer Weg/Holtwick: Der Spielplatz stammt aus dem Jahr 1977, er ist rundherum von einem privaten Waldgrundstück umgeben. Bruchempfindliche Kiefern erhöhen die Verletzungsgefahr von spielenden Kindern. Die Geräte entsprechen nicht mehr der Norm, nur ein Dreifachreck kann gerettet werden; es wird in Bergbossendorf aufgebaut. Die Fläche soll anschließend aufgeforstet werden.
  • Holtwicker Straße: Der Spielplatz liegt versteckt in einem städtischen Waldstück und wird kaum wahrgenommen und entsprechend wenig genutzt. Im letzten Jahr mussten schon die maroden Doppel- und Pendelschaukeln entfernt werden. "Es hat keine Reaktionen gegeben, ein Indiz für uns, dass der Spielplatz nicht mehr angenommen wird", schreibt Ralf Lütkenhaus in der Ausschuss-Vorlage.
  • Skate-Anlage Haltern: Die Anlage ist kaputt, eine Reparatur nicht mehr möglich. Nach dem Abbau will die Stadt allerdings die Fläche zunächst reservieren für einen in 2015 gegründeten Verein. Dieser verfolgt das Ziel, eine massive Skateanlage zu bauen.

Die öffentliche Sitzung beginnt am Dienstag (16.2.) um 17.30 Uhr im neuen Rathaus, Dr. Conrads-Straße 1.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt