Stadt und Gymnasium gedenken vier Jahre nach der Flugzeugkatastrophe der Opfer

Germanwings-Absturz

Am 24. März jährt sich die Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen zum vierten Mal. 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums bleiben unvergessen.

Haltern

, 06.03.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt und Gymnasium gedenken vier Jahre nach der Flugzeugkatastrophe der Opfer

Schüler und Lehrer des Joseph-König-Gymnasiums versammeln sich am 25. März an der Gedenkstätte, um sich der Katastrophe vom 24. März 2015 und ihrer Opfer zu erinnern. © Foto: Jürgen Wolter

Am 24. März 2015 um 10.41 Uhr stürzt ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf ab. Der lebensmüde Co-Pilot lässt das Flugzeug nach minutenlangem Sinkflug an einem Bergmassiv in den französischen Alpen zerschellen, er tötet sich und alle weiteren 149 Menschen an Bord. Darunter auch 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums, die von einem Aufenthalt an der spanischen Partnerschule in Llinars del Vallès in freudiger Erwartung nach Hause zurückkehren wollten. Vier Jahre ist das jetzt her. Das bis heute unfassbare Ereignis bleibt unvergessen, deshalb wird es auch in diesem Jahr wieder Gedenkveranstaltungen geben. Das unvorstellbare Leid wird wieder gegenwärtig sein.

Gottesdienst in St. Sixtus

Am 24. März, einem Sonntag, findet um 19 Uhr in der St.-Sixtus-Kirche am Alten Markt ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt. Bewusst wurde die Zeit 19 Uhr gewählt, weil vor vier Jahren immer zu dieser Stunde Abendandachten in der katholischen Kirche stattfanden. Zu diesem Gottesdienst sind alle, denen ein Gedenken an die jungen Opfer nach wie vor eine Herzensangelegenheit ist, eingeladen.

Schüler halten inne

Die Schulgemeinde des Joseph-König-Gymnasiums versammelt sich einen Tag später, am 25. März, um 12.30 Uhr an der Gedenkstätte auf dem Schulhof. „Dieses Erinnern ist uns nach wie vor wichtig, denn die Schülerinnen, Schüler und Lehrerinnen sind unvergessen“, sagt Schulleiter Ulrich Wessel. Die Klassensprecher legen Rosen nieder, sowohl Ulrich Wessel als auch Bürgermeister Bodo Klimpel halten kurze Ansprachen. Bei schlechtem Wetter wird die Gedenkfeier in die Aula verlegt.

Lesen Sie jetzt