Startschuss für Holzkohlemeiler

Birkelbach vereidigt

Der Köhler ist da und vereidigt: Mit Hubertus Birkelbach kehrt auch ein bereits bekannter Köhler an den Meiler auf dem Dachsberg in Flaesheim zurück.

FLAESHEIM

, 27.04.2016, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Startschuss für Holzkohlemeiler

Oberforstrat Kersten Blaschczok (r) vereidigte den Köhler Hubertus Birkelbach (m). RVR-Förster Harald Klingebiel grtulierte Birkelbach als Erster.

Mit dem Holzkohlemeiler lebt bis 16. Mai das alte Handwerk der Köhlerei neu auf. Solange dauert es, bis das zu einem Meiler aufgeschichtete Holz verkohlt ist. Das Endergebnis ist Holzkohle mit einem sehr hohen Kohlenstoffgehalt und hervorragenden Brenneigenschaften. Bis es so weit ist, muss der Köhler vor Ort Tag und Nacht Wache halten und die Luftzufuhr regeln. 55 Raummeter Holz stehen dem Köhler Hubertus Birkelbach für den Meilerbau zur Verfügung. Mittwoch wurde Birkelbach von RVR-Oberforstrat Kersten Blaschczok in seinem Amt vereidigt.

Überwachung des Meilers

Birkelbach verwendet in der Haard erstmals als Unterbau alte Holzpaletten. „Wir hoffen, dass uns nicht der Ostwind überrascht“, sagt RVR-Förster Harald Klingebiel. Er wird mit Forstmitarbeitern den Aufbau des Meilers unterstützen. Bewacht wird der Meiler von Hubertus Birkelbach und seinem älteren Bruder Günther, der ab Mai in Haltern weilt.

Buntes Rahmenprogramm

Begleitet wird der Verkohlungsprozess wieder durch ein buntes Rahmenprogramm. Dazu ist die mittelalterliche Schmiede bereits am Donnerstag auf dem Meilerplatz angekommen. Eine Schulklasse war auch schon zu Besuch. Ein paar Eindrücke finden Sie in unserer Fotostrecke. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vereidigung des Köhlers

Was macht eigentlich ein Köhler und wie arbeitet ein Schmied? Dieser Frage ging am Mittwoch eine Schulklasse nach. Am Kohlemeiler in Flaesheim wurde der Köhler vereidigt.
27.04.2016
/
Oberforstrat Kersten Blaschczok (r) vereidigte den Köhler Hubertus Birkelbach (m). RVR-Förster Harald Klingebiel grtulierte Birkelbach als Erster.© Foto Holger Steffe
Auch die mittelalterliche Schmiede hat ihren Platz neben dem Meiler schon am Donnerstag eingenommen. Schmied Thomas Spaeth hat die Esse schon in Betrieb und Assistent Jan-Niklas Blind unterstützt ihn bei der Arbeit am Blasebalg, um das Feuer anzufachen.© Foto Holger Steffe
Besucher des Meilers müssen ab der Schranke am Dachsbergparkplatz nur dem Weg rechts folgen. Nach etwa 400 Metern liegt der Meilerplatz links vom Weg und ist nicht zu verfehlen.© Foto Holger Steffe
Die Köhlerhütte hat im Laufe der Jahre gelitten, sie musste für Hubertus Birkelbach als Bleibe wieder hergerichtet werden.© Foto Holger Steffe
Auch die mittelalterliche Schmiede hat ihren Platz neben dem Meiler schon am Donnerstag eingenommen. Schmied Thomas Spaeth hat die Esse schon in Betrieb und Assistent Jan-Niklas Blind unterstützt ihn bei der Arbeit am Blasebalg, um das Feuer anzufachen.
Eine Schulklasse der Dachsbergschule mahm die Gelegenheit wahr, um die Schmiedekunst kennen zu lernen.© Foto Holger Steffe
Auch die mittelalterliche Schmiede hat ihren Platz neben dem Meiler schon am Donnerstag eingenommen. Schmied Thomas Spaeth hat die Esse schon in Betrieb und Assistent Jan-Niklas Blind unterstützt ihn bei der Arbeit am Blasebalg, um das Feuer anzufachen.
Eine Schulklasse der Dachsbergschule mahm die Gelegenheit wahr, um die Schmiedekunst kennen zu lernen.© Foto Holger Steffe
Köhler Hubertus Birkelbach ist nach knapp 10 Jahren an den Meilerplatz in Flaesheim zurückgekehrt und hat schon am Donnerstag früh mit dem Aufbau des Meilers begonnen.© Foto Holger Steffe
Köhler Hubertus Birkelbach ist nach knapp 10 Jahren an den Meilerplatz in Flaesheim zurückgekehrt und hat schon am Donnerstag früh mit dem Aufbau des Meilers begonnen.© Foto Holger Steffe
Zaungäste bei der Vereidigung des Köhlers Hubertus Birkelbach waren hauptsächlich Mitarbeiter des Forsthofs Haard.© Foto Holger Steffe
Schmied-Assistent Jan-Niklas Blind zeigte den Kindern der Dachsbergschule, was Schmiede in früheren Zeiten so alles hergestellt haben, wie dieses Schwert.© Foto Holger Steffe
Auch die mittelalterliche Schmiede hat ihren Platz neben dem Meiler schon am Donnerstag eingenommen. Schmied Thomas Spaeth hat die Esse schon in Betrieb und Assistent Jan-Niklas Blind unterstützt ihn bei der Arbeit am Blasebalg, um das Feuer anzufachen.
Eine Schulklasse der Dachsbergschule mahm die Gelegenheit wahr, um die Schmiedekunst kennen zu lernen.© Foto Holger Steffe
Schlagworte Haltern

Lesen Sie jetzt