Stau auf dem Rastplatz

Lastwagen

HALTERN Elf ausgewiesene Stellplätze für Fernlaster auf jeder Autobahnseite - das ist zu wenig, sagt der Landesbetrieb Straßenbau NRW in Bochum und plant eine Erweiterung der Parkplätze „Hohe Mark Ost“ und „Hohe Mark West“ an der A 43.

von Von Irene Stock

, 16.12.2009, 07:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fernlaster parken auf der  Rststätte Hohe Mark West. Gegenüberliegend die Raststätte Hohe Mark Ost.

Fernlaster parken auf der Rststätte Hohe Mark West. Gegenüberliegend die Raststätte Hohe Mark Ost.

Seit einem Ortstermin in der vergangenen Woche, an dem auch der Landesbetrieb teilnahm, wächst die Sorge, dass der Ausbau zu ihren Lasten geht. „In Höhe der beiden Autobahnraststätten gibt es ein erhöhtes Verkehrssicherheitsproblem“, erläutert Elfriede Sauerwein-Braksiek, Abteilungsleiterin in der Bochumer Behörde, die Dringlichkeit.

Eine Verkehrszählung hat ergeben, dass das Lkw-Aufkommen bei täglich 45 bis 50 liegt. Manche Lastwagen warteten auf der Standspur, weil auf der Raststätte alles zugeparkt sei. „Zwischen Wuppertal-Nord und Münster-Süd ist die Raststätte „Hohe Mark“ die einzige Anlage, die die Fernfahrer ansteuern können.“ Um die gesetzlichen Lenkzeiten einzuhalten, müssen die Fernfahrer Pause machen, brauchen Essen und Dusche. Weiteres Problem: Immer mehr Transportgüter werden von der Schiene auf die Straße verlagert. Die Zahl der Lkw wächst. „Würde man den kompletten Stellplatzbedarf zwischen Wuppertal-Nord und Münster-Süd einplanen, dazu den prognostizierten Bedarf, wäre die Erweiterungsfläche sehr groß“, weiß die Verkehrsplanerin. Eine ursprüngliche Planung ging von drei Hektar Flächenverbrauch und 90 zusätzlichen Lkw-Stellplätzen auf jeder Autobahnseite aus.

Derzeit wird eine Umweltverträglichkeitsuntersuchung erstellt, um die Auswirkungen der Erweiterung auf Menschen, Flora, Fauna, Wasser, Boden und Klima zu ermitteln. Deswegen sei es auch müßig, mit Anliegern und Besitzern über die Größe der Erweiterung zu diskutieren, so Sauerwein-Braksiek. „Wir wissen, dass dort ein sensibler Bereich ist.“

Lesen Sie jetzt