Sternsinger ziehen wieder von Haus zu Haus

Reportage in Sythen

Sternsinger aus den Halterner Gemeinden ziehen in diesen Tagen wieder von Haus zu Haus. Wir haben sie in Sythen dabei begleitet.

SYTHEN

, 03.01.2016, 16:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sternsinger ziehen wieder von Haus zu Haus

Nico, Marvin, Elias und Jamie unterwegs (v.l.).

"Wir fangen an der Schule am Mosskamp an, dann haben wir die kürzesten Wege", sagt Nico Beckmann. Zusammen mit Jamie Brosterhaus und Marvin und Elias Wortmann war er am Samstag als Sternsinger in Sythen unterwegs.

Die vier sind "alte Hasen", haben alle schon Erfahrungen als Sternsinger gesammelt. Ihr Revier lag am Samstag zwischen Mosskamp, Uphuser Straße und Düsternweg. Da waren schon einige Kilometer zu machen. Und das war bei dem Regen, der am Samstag pünktlich nach der Aussendungsfeier einsetzte, leider kein reines Vergnügen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sternsinger in Sythen

Sternsinger aus den Halterner Gemeinden ziehen in diesen Tagen wieder von Haus zu Haus. Wir haben sie in Sythen dabei begleitet.
03.01.2016
/
Bevor es losging, wurden alle Sternsingergruppoen fotografiert. Im Bild (.v.l.:) Elias Wortmann, Jamie Brosterhaus, Marvin Wortmann und Nico Beckmann.© Foto: Jürgen Wolter
Bevor es losging, wurden alle Sternsingergruppen fotografiert.© Foto: Jürgen Wolter
Der Text steht hinten auf dem Stern, aber nur zur Sicherheit. "Den können wir auswendig", sagt Marvin Wortmann© Foto: Jürgen Wolter
Pastoralreferentin Mechthild Heimann segnete die Sternsinger.© Foto: Jürgen Wolter
Bevor es losging, wurden alle Sternsingergruppen fotografiert.© Foto: Jürgen Wolter
Manchmal müssen die Eltern bei der Ausstattung mithelfen.© Foto: Jürgen Wolter
Alle Gruppen holten sich ihre "Ausrüstung" am Altar ab.© Foto: Jürgen Wolter
Alle Sternsinger versammelten sich in St. Joseph zum Gruppenbild nach der Aussendungsfeier.© Foto: Jürgen Wolter
Wo gehen wir am besten her? Jamie, Marvin, Nico und Elias (v.l.) planen ihre Route© Foto: Jürgen Wolter
In der Kirche wurde noch einmal gemeinsam gesungen.© Foto: Jürgen Wolter
Uwe Kalwey ist der erste Spender.© Foto: Jürgen Wolter
Marvin schreibt der Segensspruch neben die Haustür.© Foto: Jürgen Wolter
Nico, Marvin, Elias und Jamie unterwegs (v.l.).© Foto: Jürgen Wolter
Gerold Hornig hat auch was Süßes für die Sternsinger parat.© Foto: Jürgen Wolter
Die Segnung wird aufs Tor geklebt.© Foto: Jürgen Wolter
Auch Christiane Hönge spendete. Der Auftakt ihrer Sammlung verlief für Nico, Marvin, Jamie und Elias (v.r.) sehr erfolgreich.© Foto: Jürgen Wolter
Schlagworte Haltern

"Es regnet leider genau wie im letzen Jahr", sagte Dajana Brosterhaus, die zusammen mit Diana Wortmann die vier Jungs auf ihrer Tour begleitete. 62 Sternsinger hatten sich am frühen Samstagmorgen in St. Joseph versammelt. Martin Beckmann nahm die Einteilung der Gruppen vor, Pastoralreferentin Mechthild Heimann hatte zuvor die Sternsinger und ihre Utensilien gesegnet.

In der Umhängetasche hatten sie nicht nur Kreide dabei und Aufkleber für die Haustüren, sondern unter anderem auch einen Ausweis, mit dem sie sich als "echte" Sternsinger der Gemeinde zu erkennen geben konnten.

"Respekt für dich, für mich, für andere!" Unter diesem Motto steht die diesjährige Sternsingeraktion, deren Erlös vorrangig Kindern in Bolivien zugutekommt.

Aussendungsfeier

"Respekt haben bedeutet nicht Angst haben", erläuterte Mechthild Heimann noch einmal in der Aussendungsfeier. "Respekt hat eher etwas mit Ehrfurcht und Anerkennung zu tun. Auch Kinder verdienen Respekt, das wird auch in der Geschichte von der Geburt Jesu deutlich: Die drei Könige erweisen einem Kind ihren Respekt, das dort in der Krippe liegt", sagte die Pastoralreferentin. "Alle Menschen verdienen Respekt!"

Bevor es losging, wurden alle Gruppen noch fotografiert und machten sich anschließend auf den Weg in ihren Bezirk. "Die meisten Leute sind freundlich", berichtete Marvin Wortmann von seinen bisherigen Erfahrungen. "Nur einmal haben wir geklingelt, da bellte so ein großer Hund, das war nicht so toll."

Der erste, bei dem die Vier diesmal klingelten, war Uwe Kalwey, Hausmeister der Sythener Grundschule, der mit dem Besuch schon gerechnet hatte. "Ich wünsche euch viel, Spaß, trotz des Regens", gab er den Jungs mit auf den Weg, nachdem sie das Haus gesegnet und die Losung "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus) an die Haustür geschrieben hatten.

Warmes Mittagessen

"Dass Gottes Segen euch begleite / das wünschen wir euch allezeit / Im neuen Jahr sein Geist euch leite / dass Frieden werde hier und heut". Mit diesen Worten dankten die Sternsinger allen, die Geld und natürlich auch Süßigkeiten spendeten. Mittags freuten sich alle schon auf eine Pause im Trockenen und das leckere warme Mittagessen, das das Kochteam um Sabine Beckmann zubereitet hatte.

Der Erlös der Sammlung in Sythen beträgt insgesamt knapp über 5400 Euro. "Das ist schon ein tolles Ergebnis. Dazu kommt noch der Erlös vom Schloss Sythen, wo wir ebenfalls gesammelt haben, und einige Spenden, die wir von denen bekommen, die wir nicht angetroffen haben", so Mechthild Heimann.

Durchnässt und müde, aber auch stolz auf ihren Einsatz, trudelten die Sythener Sternsinger im Lauf des Nachmittags wieder im Pfarrzentrum ein. Alle, die mitgemacht haben, nicht nur in Sythen - haben sich großen Respekt verdient.

In vielen Pfarrbezirken sind die Sternsinger noch am kommenden Wochenende unterwegs.

Lesen Sie jetzt