Am Ende des Zweiten Weltkrieges waren große Teile der Stadt Haltern zerstört oder zumindest beschädigt.
Am Ende des Zweiten Weltkrieges waren große Teile der Stadt Haltern zerstört oder zumindest beschädigt. © Stadtarchiv Haltern
Kriegsende

Tagebuch des Schreckens (1): Tiefflieger erschießt drei Flakmädchen

Wir erleben eine Krisenzeit, die Vergleiche zur Vergangenheit provoziert. Aus diesem Anlass blicken wir zurück ins Jahr 1945 und schlagen das Tagebuch des Schreckens (Teil 1 - Januar) auf.

Nahrungsmittel sind knapp. Normaler Alltag, zum Beispiel der Schulbesuch, ist kaum noch möglich. Am schlimmsten sind die Angriffe der Tiefflieger und Bomber

Der Krieg und seine Schrecken waren noch lange präsent

Über die Autorin
Redakteurin
Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und hinter jeder Zahl steckt eine ganze Welt. Das macht den Journalismus für mich so spannend. Mein Alltag im Lokalen ist voller Begegnungen und manchmal Überraschungen. Gibt es etwas Schöneres?
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.