Tanzsportclub Haltern sucht ein Zuhause

Bisher keine Lösung

Der Tanzsportclub sucht ein Zuhause und wird nicht fündig. "Wir halten schon seit Langem Ausschau nach einem Grundstück oder einem geeigneten Gebäude, um das sportliche Miteinander leben und unsere Trainingseinheiten an einem Ort konzentrieren zu können", sagt Norbert Kottmann, 2. Vorsitzender des TSC Haltern. Aber es ist nichts in Sicht.

HALTERN

, 03.08.2016, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Tanzsportclub Haltern hat zu 80 Prozent junge Mitglieder, er ist ein gemeinnütziger Verein mit Zukunft. Für seine Mitglieder möchte er gern an einem zentralen Ort eine Tanzsporthalle bauen.

Der Tanzsportclub Haltern hat zu 80 Prozent junge Mitglieder, er ist ein gemeinnütziger Verein mit Zukunft. Für seine Mitglieder möchte er gern an einem zentralen Ort eine Tanzsporthalle bauen.

Die Ideen, mit der Schützengilde an der Wasserwerkstraße zu bauen oder ein Grundstück auf dem Klostermann-Gelände an der Annabergstraße zu erwerben, haben sich zerschlagen. Norbert Kottmann: "Unser größter Wunsch ist, ein Grundstück zu kaufen und selbst zu bauen." Er spricht dabei auch im Namen des Vorsitzenden Christoph Schüth. 800 bis 1000 Quadratmeter sind mindestens von Nöten, um Training und Turniere durchführen zu können.

Möglichst zentral

Knackpunkt ist der Standort eines Vereinsheims: Es müsste schon Baugrund in einem Mischgebiet sein, damit der TSC ungestört Veranstaltungen durchführen könnte. Und: Eine Trainingsstätte sollte zudem möglichst zentral liegen. Zurzeit üben die Tänzer ihren Sport an verschiedenen Orten aus: In der Silverbergschule, in der Halle der Erich-Kästner-Schule, in der Christa-Hartmann-Halle, in der Seestadthalle und im Gemeindezentrum Sythen. In der Seestadthalle fällt wegen diverser Veranstaltungen häufig das Training aus. Nicht gut für einen ambitionierten Verein.

"Schade ist einfach auch, dass unsere Sportler keinen Ort haben, an dem sie zusammenkommen können", bedauert Norbert Hoffmann vor allem mit Blick auf die Mitgliederstruktur. "80 Prozent unserer 340 Mitglieder sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Vereinsheim würde helfen, Jung und Alt besser miteinander zu vernetzen und Gemeinschaft zu stiften."

Hallen alle ausgebucht

Getanzt werden Standard und Latein, Jazz und Modern Jazz, Steptanz, Hip Hop, außerdem gibt es eine Seniorentanzgruppe und für die Kleinsten Rhythmik und Tanz. Mit Blick auf den Turniersport ist die Situation zusätzlich unbefriedigend. "Wir würden außerdem gern unser Programm erweitern, aber Halterns Sporthallen sind alle ausgebucht." So fragt beispielsweise das Ernst-Lossa-Haus an, ob nicht Tanzkurse für Menschen mit und ohne Behinderungen möglich seien. Norbert Hoffmann betont, dass die Stadt dem TSC hilfreich zur Seite steht. Aus dem Hut zaubern kann auch sie nichts. "Aber wir geben die Hoffnung nicht auf!"

Wer dem Halterner Tanzsportclub weiterhelfen kann, möge sich bitte melden. Kontakt: Norbert Hoffmann, Tel. 0163 6901536.

Lesen Sie jetzt