Tempo 100 auf der Westruper Straße: Kreis blitzt rücksichtslose Raser

rnMobile Geschwindigkeitskontrollen

Rücksichtslose Raser nimmt der Kreis Recklinghausen mit Geschwindigkeitskontrollen in Haltern ins Visier. Dabei kommt es immer wieder zu traurigen Tempo-Rekorden. Das kann teuer werden.

Haltern

, 22.07.2019 / Lesedauer: 3 min

„Es ist immer schön, wenn gar nicht geblitzt werden muss“, sagt Anna Lea Kopatschek, Sprecherin des Kreises Recklinghausen. Dieser ist zuständig für die mobilen Geschwindigkeitsmessungen in Haltern, Oer-Erkenschwick, Datteln und Waltrop. Jede Woche führen Beamte in der Seestadt mehrmals Tempo-Kontrollen durch. Der Kreis kündigt diese im Vorfeld stets an.

Wenn bei den Kontroll-Aktionen kein Blitzer ausgelöst werde, sei der Sinn und Zweck der Maßnahme erfüllt, erklärt Kopatschek. „Denn die mobilen Tempo-Kontrollen dienen ja schließlich der Gefahrenabwehr.“ Und die Sicherheit im Straßenverkehr sei deutlich verbessert, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an das jeweils vorgeschriebene Tempo hielten.

Damit tritt die Kreis-Sprecherin vehement dem nach wie vor laut werdenden Vorwurf entgegen, die Behörde wolle mit dem Blitzer-Aktionen doch nur Geld verdienen. Das sei ein Vorurteil, mit dem die Beamten immer wieder aufs Neue konfontiert würden.

Mit mehr als 100 km/h über die Westruper Straße

Immerhin: Für das Jahr 2018 spricht Kopatschek von insgesamt 2249 „gültigen Fällen“ in Haltern, also von Blitzern, die für den Pkw-, Lkw- oder Kradfahrer Konsequenzen hatten. 2167 Verwarngelder und 82 Bußgelder hagelte es im vergangenen Jahr. Trauriger Spitzenreiter dabei: Ein Autofahrer, der mit knapp über 100 Kilometern pro Stunde außerorts auf der Westruper Straße erwischt wurde. 240 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei und ein einmonatiges Fahrverbot waren die Folge.

2017 lag die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen in Haltern, die dann auch tatsächlich Konsquenzen hatten, sogar bei 2327. Es gab 2234 Verwarngelder und 93 Bußgelder.

Tempo-Kontrollen werden gleichmäßig aufs Stadtgebiet verteilt

Schwerpunkeinsatzorte hat die Kreisverwaltung Recklinghausen für die Seestadt nicht festgelegt. „Wir betrachten alle Blitzerstandorte in Haltern gleichberechtigt“, führt Sprecherin Anna Lea Kopatschek aus. „Die Kontrollen sollen gleichmäßig auf das Stadtgebiet verteilt sein.“ Straßenzüge, an denen Geschwindigkeitsüberschreitungen besonders häufig auftreten, gibt es nach ihrer Aussage nicht.

Diese Strafen werden bei Geschwindigkeitsüberschreitungen fällig

Grundsätzlich kommen Höchstgeschwindigkeitsüberschreitungen den Verkehrsteilnehmer innerhalb von Ortschaften teurer zu stehen als außerhalb. Bei Tempoverstößen bis zu 10 km/h beispielsweise zahlt der Autofahrer außerorts 10 Euro, innerorts sind es bereits 15 Euro. Ist man außerorts bis zu 25 km/h zu schnell unterwegs, werden 70 Euro fällig, zusätzlich gibt es einen Punkt. Innerorts sind es 80 Euro und ein Punkt. Bei bis zu 50 km/h Tempo-Überschreitung außerhalb geschlossener Ortschaften werden 160 Euro und zwei Punkte verhängt, innerorts 200 Euro und zwei Punkte. In beiden Fällen gibt es zudem einen Monat Fahrverbot.

Ein Fahrverbot wird übrigens grundsätzlich auferlegt, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

Lesen Sie jetzt