„Tier auf dem Foto ist ein Wolf“

Experte ist sicher

Nach den Meldungen über angebliche Wolfssichtungen im Bereich Lavesum und Hohe Mark, verdichten sich die Anzeichen, dass tatsächlich mindestens ein frei lebender Wolf in der Region herumstreift.

LAVESUM

, 20.04.2016, 14:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diese Aufnahme, die von einer Wildkamera an der merfelder Straße bei Lavesum eingefangen worden sein soll, hat die Diskussionen ausgelöst.

Diese Aufnahme, die von einer Wildkamera an der merfelder Straße bei Lavesum eingefangen worden sein soll, hat die Diskussionen ausgelöst.

Am Mittwochmorgen meldete sich Leser Peter Schlüter in unserer Redaktion und berichtete, dass er am Sonntag gegen 11 Uhr einen Wolf auf der Straße "Im Holt" gesehen habe. Er sei mit seiner Frau im Auto Richtung Lembeck unterwegs gewesen, als das Tier in Höhe Hof Kloth plötzlich die Straße überquert habe. "Es muss ein Wolf gewesen sein. Davon sind wir überzeugt." Erst kürzlich, so der Halterner, habe er in einer Zeitschrift einen ausführlichen Bericht über die Rückkehr der Wölfe gelesen.

Wildkamera

Die Spekulationen über Wolfssichtungen rund um Haltern waren in den vergangenen Tagen angeheizt worden, weil ein Foto in Kreisen der Jägerschaft die Runde macht (wir berichteten). Weiterhin ist unklar, von wem das Bild stammt und wer es in Umlauf gebracht hat. Nach Informationen unserer Zeitung soll die Aufnahme in Lavesum im Bereich der Merfelder Straße eingefangen worden sein - von einer Wildkamera, die einem Jäger aus Hausdülmen gehört. Werner Baumeister, dem Leiter vom Hegering Dülmen, ist die Aufnahme bekannt. "Wer sie gemacht haben könnte, weiß ich aber nicht."

Wolfstypische Merkmale

Fakt ist: Bei dem abgebildeten Tier handelt es sich offenbar wirklich um einen Wolf. "Da bin ich mir sicher", meint Jos de Bruin, Wolfsexperte aus dem Naturwildpark Granat, auf Anfrage unserer Zeitung. Das abgebildete Tier weise "wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung, Fell und Proportionen" auf, die es zum Beispiel von einem wolfsähnlichen Hund deutlich unterscheiden lasse.

Gute Bedingungen

De Bruin hält es für "durchaus möglich", dass ein junger Wolf die Region rund um Haltern durchstreift, um hier nach einem geeigneten Revier und neuen Begleitern Ausschau zu halten. Junge Wölfe verließen nach der Geschlechtsreife im Alter von zwei Jahren ihr Rudel. Sie suchten vor allem Gebiete, wo es ruhig ist und wo es ein gutes Futterangebot gibt. "Diese Bedingungen sind vorhanden. Ich sehe gute Chancen, dass ein Wolf auch dauerhaft hier bleibt."

Für Menschen gehe von gesunden Wölfen in der Regel keine Gefahr aus. Der Experte: "Meist bemerken Wölfe den Menschen frühzeitig und gehen ihm aus dem Weg."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt