Trauerfeiern in Haltern am See und Le Vernet geplant

Germanwings-Unglück

Am 24. März 2015 stand ab 10.41 Uhr die Zeit in Haltern still. 16 Schülerinnen und Schüler sowie 2 junge Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums gehörten zu den Opfern eines Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen. Beim Jahresgedenken am Absturzort bei Le Vernet und in Haltern am See wird das unvorstellbare Leid wieder gegenwärtig sein.

HALTERN

, 13.02.2016, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trauerfeiern in Haltern am See und Le Vernet geplant

Die Gedenkstätte in Le Vernet: Die Angehörigen der verstorbenen Schüler werden am 23. März nach Frankreich fliegen.

Am 24. März (Gründonnerstag) werden zur Erinnerung um 10.41 Uhr die Kirchenglocken läuten, während Halterner an einem der Gedenkorte - entweder an der Schule oder auf dem Sundernfriedhof - oder wo auch immer sie das möchten, eine Schweigeminute halten. Anschließend findet auf Veranlassung der Stadt eine öffentliche ökumenische Trauerandacht in der Sixtuskirche statt.

Angehörigen sind in Frankreich

Die Angehörigen werden zu dieser Zeit in Frankreich sein. Mittwochs fliegen sie - abgeschirmt von allen Medien - nach Marseille, von dort reisen sie am nächsten Tag ins Gebirge zur Absturzstelle nahe des 120 Einwohner zählenden Dorfes Le Vernet. Um 10 Uhr beginnt dort eine Trauerfeier. Das Unternehmen Lufthansa organisiert und finanziert das Jahresgedenken für die Angehörigen der Opfer, es setzt dafür zwei Sondermaschinen ein.

Schul-Gedenkfeier am 4. April

Weil der 24. März in die Osterferien fällt, schiebt das Joseph-König-Gymnasium seine Gedenkfeiern auf den 4. April. Die Klassen 5 bis 7 versammeln sich um 12 Uhr in der Marienkirche an der Gildenstraße, die anderen Jahrgangsstufen zur gleichen Zeit in der Sixtuskirche. Die Fachschaft Religion gestaltet diese Andachten. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann beabsichtigt, an diesem Tag in Haltern zu sein.

Lesen Sie jetzt