Die Kinder- und Jugendpsychiatrie steht vor neuen Herausforderungen (Symbolbild).
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie steht vor neuen Herausforderungen (Symbolbild). © picture alliance / dpa
LWL-Klinik in der Haard

Triage in Kinder- und Jugendpsychiatrien? LWL-Klinik: „Fake News“

Kinder- und Jugendpsychiatrien seien wegen Corona derart überfüllt, dass bei Neuaufnahmen inzwischen eine Triage stattfinde. Die LWL-Klinik in der Haard widerspricht: „Wir sind erschüttert“.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) warnt: Kinder- und Jugendpsychiatrien seien derart überfüllt, dass bei Neuaufnahmen inzwischen eine Triage stattfinden müsse. „Wer nicht suizidgefährdet ist und nur eine Depression hat, wird gar nicht mehr aufgenommen“, ist in dem Zusammenhang wohl eine der krassesten Aussagen von Jakob Maske, Verbandschef beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVJK).

Von Triage kann keine Rede sein

Krisenpatienten werden sofort aufgenommen

Lockdown reduziert Angstauslöser wie Schule und Mobbing

Zwangspatienten und Magersüchtige werden mehr

Rund um die Uhr im Einsatz

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Zugezogen aus dem hohe Norden und geblieben – schon während des Journalistik-Studiums in Dortmund in die Schönheit des Ruhrgebiets ebenso verliebt wie in den Vater der gemeinsame kleinen Tochter. Deshalb: Nie wieder weg hier. Seit über 20 Jahren inzwischen freiberuflich für das Medienhaus Bauer und die Ruhr Nachrichten unterwegs – vor allem in Sachen Freizeit, Kultur und Gesundheit. Wichtiges Anliegen: Medizinische Themen gut und verständlich zu erklären.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.