Unbekannte entsorgten alte Ölfässer in Lavesum

Umweltfrevel im Naturschutzgebiet

Umweltfrevler haben im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch in Lavesum alte Heizöltanks entsorgt.

Lavesum

von Von Holger Steffe

, 18.11.2017, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Tanks wurden im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch entsorgt. Foto: Andres

Diese Tanks wurden im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch entsorgt. Foto: Andres

Alte, ausgediente Heizöltanks aus Kunststoff wurden im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch in Lavesum, an der Grenze zu Dülmen-Merfeld, entsorgt.

„Das ist eine Unverschämtheit“, ärgert sich der Senior der Halterner Hofkäserei Jürgen Andres. Unbekannte hatten am Wochenende auf dem gepachteten Grundstück der Familie Andres an der Merfelder Straße vier grob gereinigte Heizöltanks abgeladen.

Ein Mitarbeiter hatte diese entdeckt und das Bild bei Facebook gepostet. Die Familie nutzt die Wiesenfläche, die dem Kreis Recklinghausen gehört, als Heu- und Futtermittelquelle für ihre Ziegenherde.

„Hoffentlich ist kein Öl in den Boden eingedrungen“, sagt Marianne Andres im Gespräch mit unserer Redaktion. Ihre Angst ist nicht ganz unberechtigt, hatte der Mitarbeiter doch starken Heizölgeruch am Fundort wahrgenommen.

Am Mittwoch dann Entwarnung vom Umweltamt des Kreises. „Unser Mitarbeiter ist vor Ort gewesen und hat die Stelle besichtigt“, erklärt Kreissprecher Jochem Manz. Die mit der Entsorgung beauftragte Stadt Haltern sei beim Abholen der Tanks sehr vorsichtig gewesen. Das in den Behältern befindliche Restöl, gemischt mit Regenwasser, sei nicht ins Erdreich gelangt.

Anzeige erstattet

In dem Zusammenhang hat Manz festgestellt, dass in der nahen Umgebung der Wiese bereits am 28. September zwei Tanks gefunden wurden.

„Wir haben in beiden Fällen Anzeige gegen Unbekannt erstattet und hoffen nun, dass Spaziergänger, Radfahrer oder auch Autofahrer etwas gesehen haben, was mit den Tanks in engem Zusammenhang steht“, so der Kreissprecher.

Ramona Hörst, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Recklinghausen bestätigt den Eingang der Anzeigen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den Umweltsündern.


Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle direkt oder per Telefon unter

(0800) 2 36 11 11 entgegen.

Lesen Sie jetzt