Unternehmen sucht nach Erdgas in Haltern

Kein Fracking

In einem sogenannten Erlaubnisfeld im nördlichen Teil des Kreises Recklinghausen unter den Stadtgebieten von Haltern und Dorsten will das mittelständische Unternehmen PVG GmbH die Gasvorkommen ermitteln. Es erhielt dafür den Zuschlag von der Bezirksregierung Arnsberg. Die Genehmigung ist auf fünf Jahre befristet.

HALTERN

, 02.03.2016, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Karte zeigt die Fläche, die sich die PVG GmbH als Erlaubnisfeld gesichert hat. Es findet erst einmal nur Gebietsschutz statt. Jede weitere Probebohrung oder Förderung muss separat beantragt werden.

Die Karte zeigt die Fläche, die sich die PVG GmbH als Erlaubnisfeld gesichert hat. Es findet erst einmal nur Gebietsschutz statt. Jede weitere Probebohrung oder Förderung muss separat beantragt werden.

Im Vordergrund steht die konventionelle Flözgasgewinnung. Die Methode Fracking, bei der Gestein mithilfe von Druck und chemischen Substanzen aufgebrochen wird, kommt nicht zum Einsatz. Sie wird ohnehin mit der Verabschiedung des neuen Landesentwicklungsplanes in ganz Nordrhein-Westfalen verboten.

Wasserschutzgebiet ist tabu

"Fracking lehnen wir ab", erklärte jetzt Matthias Pötzl, Strukturgeologe bei der PVG, auf Anfrage. In einem ersten Schritt würden nun geologische Daten des Gebietes angefordert und ausgewertet, führte er aus. "Wir würden gerne die Nähe des Bergbaus suchen, um freies Gas in den natürlichen Hohlräumen im Untergrund zu finden", erläuterte Pötzl. Eine Bohrung ist mit der Vergabe des Erlaubnisfeldes noch nicht genehmigt. Jeder weitere Schritt müsse bei den Behörden beantragt werden. Wasserschutzgebiet sei tabu. Bis zur Explorationsbohrung sei es noch ein weiter Weg, so der Geologe.

Oft erfolge diese Erkundung gegen Ende der Aufsuchungsarbeit, um die geologische Analyse zu bestätigen, erst im fünften Jahr. Nicht selten werde aber bei der Bezirksregierung eine Verlängerung für die Arbeiten in einem Erlaubnisfeld beantragt.

Grundwasser verschonen

Die Stadt Haltern wurde am 29. Januar über die Einrichtung des Erlaubnisfeldes informiert. "Für uns gilt die Prämisse, dass unser Grundwasser verschont bleiben muss", nahm Stadtsprecher Georg Bockey Stellung. Über den Zuschlag an die PVG GmbH durch die Bezirksregierung informierte die Verwaltung in der letzten Sitzung des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses am 25. Februar.

Um die Erschließung von möglichen Gasvorkommen in der Region konkurrieren eine Reihe von Unternehmen. Kritisch wird die Erkundung und mögliche spätere Gewinnung von Erdgas von verschiedenen Bürgerinitiativen im Münsterland gesehen. Sie lehnen die Förderung von Erdgas in jeder Form ab und fordern einen kompletten Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger.

Lesen Sie jetzt