Vandalismus: Containerschlösser am Silbersee verklebt

Nägel und Kleber

Große Enttäuschung und Verärgerung bei den Surfern des TuS Haltern. Ein geplanter Jahresausklang mit kleiner Feier für die Vereinsbesten musste wegen Vandalismus ausfallen. Der Vereinsvorsitzende Norbert Sikora ist stinksauer. Alle Schlösser der vier Container und des Büroraums am Silbersee II sind zerstört.

SYTHEN

, 14.12.2016, 16:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Ich war noch am Sonntag nach 16 Uhr hier und habe den Teig für die Reibeplätzchen und Holz für den Feuerkorb in der Küche des Büros deponiert. Als ich am Montag gegen 16 Uhr hier die Jahresabschlussfeier vorbereiten wollte, hatte jemand Nägel in die Schlösser gekloppt und dann noch mit Sprühkleber versiegelt“, sagt er traurig. Vereinsmitglieder aus Hagen konnte er noch zum Umdrehen bewegen, einige aber nicht mehr erreichen. Wir haben dann auf dem Parkplatz unseren Ärger runtergespült.“1000 Euro Schaden ist entstanden. „Solche Schlösser, wie sie die Versicherung hier vorschreibt, kosten 170 Euro das Stück“, so Sikora.

Die Polizei, die die Anzeige entgegennahm, habe sofort gesagt, dass dies kein Einbruchversuch gewesen sei. Der Täter hätte den Surfern mutwillig schaden wollen, vermutet die Polizei. Sikora kann sich das überhaupt nicht vorstellen. Auffällig ist nur, dass es keinen anderen Container am Strand getroffen hat. Nur die der Surfer.

Ehrungen nachholen

Am Dienstag versuchten der Vereinsvorsitzende und Hannes Booke die Schlösser des Bürocontainers mit Flex, Bohrer und anderem Werkzeug zu knacken. Hannes Booke, der eng mit dem Halterner Schlüsseldienst von Thomas Marx zusammenarbeitet, war die Ruhe selbst. Nach knapp einer Stunde konnte er den inneren Zylinder des Balkenschlosses schon ein wenig bewegen. „Hier müssen noch der Bohrer und die Flex dran, dann muss das Innenteil noch ein wenig herausgezogen werden, dann klappt das schon“, sagte Booke.

Norbert Sikora stand daneben und schüttelte den Kopf, als könne er immer noch nicht fassen, was hier passiert ist. Seit 2008 hat der Surfverein sein Domizil am Strand des Silbersees II. Bis auf kleinere Schäden an Abspannungen durch Feuer und Abtrennen von Bojen ist in den acht Jahren nichts Größeres vorgefallen. „Selbst die Sprayer haben uns bisher verschont“, sagte Norbert Sikora. Er ist überzeugt, dass jemand einfach nicht wollte, dass die Surfer hier noch einmal feiern. Mit der Ehrung der Vereinsmeister und Jahresbesten wird jetzt bis Januar 2017 gewartet. Dann ist Jahreshauptversammlung. Die Pokale und Urkunden liegen auch im Bürocontainer.

Lesen Sie jetzt