Verstärkung für Halterner Stadtspitze gesucht

Stellenausschreibung

Halterns bislang zwei Beigeordnete, Wolfgang Kiski und Hans-Josef Böing, gehen in Pension. Eine Stelle der beiden will die Stadt zukünftig einsparen. Bald wird aber ein neuer Beigeordneter für die Stadtspitze gesucht, der gleichzeitig auch Vertreter des Bürgermeisters als Verwaltungschef wird.

HALTERN

, 21.09.2016, 15:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Verstärkung für Halterner Stadtspitze gesucht

Das Halterner Wappen am Rathaus.

Der Technische Beigeordnete Wolfgang Kiski wechselte schon am 31. Juli in den Ruhestand. Für den Ersten Beigeordneten Hans-Josef Böing endet die Amtszeit am 30. September, weil die Verlängerung seiner Wahlbeamtenstelle im Rat keine Mehrheit fand. Bei dieser Entscheidung spielte eine Rolle, dass Hans-Josef Böing eine Phase der Altersteilzeit geplant hatte.

In Zukunft wird bei der Stadt Haltern nur noch eine Wahlbeamtenstelle eingerichtet. Das hat die Politik einstimmig so beschlossen, um die Personalausgaben der Verwaltung zu kürzen und so die Ziele im Stärkungspakt Stadtfinanzen zu erreichen. Wenn die Stadt einen strikten Sparkurs einhält, zahlt das Land jährliche Zuschüsse an den Haushalt.

Bei Abstimmungsgesprächen zwischen den Ratsfraktionen wurde festgelegt, dass die Position eines Technischen Beigeordneten neu besetzt und deshalb ausgeschrieben werden soll. Schon bei der Diskussion um die Personalia Hans-Josef Böing hatte es aus der Politik das Signal gegeben, dass man die künftig einzige Wahlbeamtenstelle im technischen Dezernat ansiedeln wollte.

Die Verwaltung schlägt dem Rat nun vor, die Stelle des Technischen Beigeordneten nach den Herbstferien öffentlich auszuschreiben. Bewerbungsschluss soll der 25. November sein. Weil es nur noch einen Wahlbeamten in Haltern geben wird, müssen Interessenten nicht nur ein einschlägiges Studium und praktische Erfahrungen vorweisen, sondern darüber hinaus auch über die Laufbahnbefähigung für den gehobenen Verwaltungsdienst verfügen.

"Vorsichtig optimistisch"

Noch ist wohl fraglich, ob es überhaupt genügend Bewerber gibt, die diese Voraussetzungen mitbringen. „Wir sind erst einmal vorsichtig optimistisch, dass wir einen geeigneten Bewerber finden“, sagte dazu der städtische Pressesprecher Georg Bockey auf Nachfrage. Mit der Besetzung der Stelle sei frühestens im Frühjahr nächsten Jahres zu rechnen.

Für die Zwischenzeit soll Kämmerer Dirk Meussen befristet zum Vertreter von Bürgermeister Bodo Klimpel bestellt werden. Dirk Meussen würde im Fall einer Bestellung eine monatliche Zulage von 102,80 Euro zustehen. Bei einem Beigeordneten liegt diese Zulage derzeit bei 205,68 Euro. Bisher war Dirk Meussen als beauftragter Kämmerer für die Stadt tätig. Nun sollen seine Rechte gestärkt werden, indem er zum bestellten Kämmerer ernannt wird.

Beigeordnete leiten ihr jeweiliges Dezernat selbstständig und vertreten im Bedarfsfall den Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt