Verteilung der Gelben Säcke hat nicht geklappt

Bürger sind sauer

"Wir haben keine Gelben Säcke bekommen. Habe auch nicht damit gerechnet, dass es klappt." So wie Gabriele Kolbrink vom Münsterknapp haben sich viele Leser bei der Halterner Zeitung gemeldet und ihre Erfahrungen mit der erneuten Auslieferung der Gelben Säcke durch Veolia geschildert.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 08.03.2011, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Verteilung der Gelben Säcke hat auch beim zweiten Versuch nicht flächendeckend funktioniert. Bei " Ihr Platz" an der Rekumer Straße kann man sich aber noch damit eindecken.

Die Verteilung der Gelben Säcke hat auch beim zweiten Versuch nicht flächendeckend funktioniert. Bei " Ihr Platz" an der Rekumer Straße kann man sich aber noch damit eindecken.

Doch die meisten Schreiber und Anrufer sind – wieder mal – leer ausgegangen. Etwa Martin Baringhorst aus Lavesum, Bruno Oelmann aus Flaesheim, Horst Katz aus Bergbossendorf oder Klaus Evers aus Lippramsdorf. Doch nicht nur die „Dörfer“ waren betroffen. „Bis zum heutigen Tag sind bei uns immer noch keinerlei Gelben Säcke aufgetaucht. Wir haben ja auch das Pech, mitten in der Stadt zu wohnen“, schreibt uns Michael Höhnerhaus von der Lippstraße. Mit der Veolia-Hotline herumärgern wollen sich die Familien Haane und Hagedorn, Nachbarn an der Dorstener Straße, nicht mehr: „Irgendwann gibt man es auf, Säcke zu erbetteln.“ Andere lassen ihrem Zorn freien Lauf. Eine „Frechheit“ nennt Gitta Hans das Verhalten von Veolia. „Es gibt sicherlich sehr viele Verteil-Methoden der Gelben Säcke. Warum sucht sich die Firma Veolia denn immer die schlechteste Methode aus?“, möchte Manfred Breuer wissen.   „Es gab mal die gute alte Zeit, da konnte man Gelbe Säcke am Müllfahrzeug entgegennehmen, aber das wäre vermutlich zu einfach“, meint Martin Böttcher. Tobias M. Weitzel, Sprecher von Veolia, drückte im Gespräch mit unserer Zeitung sein Bedauern aus, dass es mit der flächendeckenden Belieferung nicht geklappt habe. 

Lesen Sie jetzt