Verwaiste Katze aus Haltern berührt die Herzen von besorgten Tierfreunden

rnGnadenhof: „Ein Weihnachtswunder“

Nach dem Tod ihres Frauchens blieb eine Katze an der Oderstraße in Haltern allein zurück - und wurde verstoßen. Bei Katzenfreunden löste der Artikel in der Halterner Zeitung Entsetzen aus.

Haltern

, 27.12.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Nachbarin, die die verwaiste Katze nach dem Tod des Frauchens zumindest mit Futter versorgt und eine kleine Behausung in den Garten gestellt hatte, kam vor Weihnachten fassungslos in die Redaktion. Irgendjemand hatte die Futternäpfe entsorgt, weil „das Miestvieh weg soll.“ Dabei brauchte das Tier seine vertraute Umgebung. Aber die Geschichte hat ein überraschendes Ende genommen.

„Wenn die arme Seele es schon in die Zeitung geschafft hat, findet sich doch hoffentlich eine Lösung?“, schrieb eine mitfühlende Katzenfreundin. Und tatsächlich: An Heiligabend hat der Verein Aktive Tierhilfe Marl/Haltern die Samtpfote in Empfang genommen. Der Verein Streunerkatzen hatte sie mit Hilfe einer Lebendfalle einfangen können. Doch der Vierbeiner blieb nicht lange im Katzengnadenhof Lippramsdorf.

Bis die Katze Zutrauen findet, wird es noch eine Weile dauern

Nach dem Zeitungsbericht hatte sich eine Halternerin gemeldet, deren Katze gerade verstorben war. Sie bat darum, falls die Katze zum Gnadenhof kommen sollte, sie aufnehmen zu dürfen. „Für uns war das ein kleines Weihnachtswunder“, berichtet Silvia Bergedick nach den Feiertagen. Die Katze habe bei einer „lieben Gönnerin“ des Vereins Aktive Tierhilfe ein wunderschönes Zuhause gefunden. Die Halternerin hat das Tier sofort abgeholt, sie lässt es selbst beim Tierarzt untersuchen, damit dem Gnadenhof keine Kosten entstehen. Bis Frauchen und Katze ein Herz und eine Seele sind, wird es allerdings dauern.

„Denn die Katze ist durch die Umstände der vergangenen Wochen verstört und muss erst wieder Zutrauen finden“, sagt Silvia Bergedick. Man müsse dem Tier Zeit geben, die aufregende Vergangenheit zu vergessen. „Aber die neue Besitzerin hat viel Katzenerfahrung. Sie wird die kleine geschundene Seele wieder ins Gleichgewicht bringen.“

Selbst Berliner Familie machte sich Sorgen um verwaiste Katze

Das Schicksal der Katze berührte viele Leser. Sie kamen in die Redaktion, schrieben Mails oder posteten auf der Facebook-Seite der Halterner Zeitung. Selbst aus der Bundeshauptstadt erreichte uns Weihnachten die Nachricht einer Familie: „Wir sind aus Berlin, 510 Kilometer eine Strecke, berufstätig und aktiv im Tierschutzverein Berlin. Wir sind entsetzt zu lesen, dass die Katze weg soll und niemand sich mehr um sie kümmern will.“

Eine Leserin aus Lippramsdorf wünschte sich, dass das Tier schnellstens ein neues Zuhause bekomme. Angesichts der Jahreszeit und des Wetters sei es dringend nötig, dass die Katze wieder ein Dach über dem Kopf habe. „Wir haben selber schon zwei Katzen und ich kann nicht verstehen, das sich keiner für diese schöne Katze interessiert.“

Empört zeigte sich ein Halterner, dass die Katze als „Miestvieh“ bezeichnet wurde. „Es handelt sich um eine Katze, ein Lebewesen. Ist den Leuten heutzutage wirklich alles so egal?“

Die Katze wird in der Nachbarschaft schon vermisst

Egal war das Schicksal der Katze auch einem Geschwisterpaar nicht, dessen Vater an der Friedrich-Ludwig-Jahnstraße wohnt - also gleich um die Ecke der Oderstraße. Die Katze, so erzählten die Schwestern, war sehr abgemagert und scheu, als sie das erste Mal in den Garten des Vaters schlich.

Auf der Terrasse eines Wohnhauses an der Friedrich-Ludwig-Jahnstraße verwöhnten Frauen die verwaiste Katze, die dadurch wieder zu Kräften kam.

Auf der Terrasse eines Wohnhauses an der Friedrich-Ludwig-Jahnstraße verwöhnten Frauen die verwaiste Katze, die dadurch wieder zu Kräften kam. © Privat

Die Frauen fütterten sie (Katzenmilch mochte sie am liebsten), richteten ihr ein Bettchen ein und fanden so viel Zutrauen, dass sich das Tier („ein ausgesprochener Freigänger“) am Ende sogar bürsten und streicheln ließ. Beide vermissen den tierisch lieben Gast jetzt, hoffen aber, dass die Katze bei ihrem neuen Frauchen ein richtig schönes Leben hat.

Lesen Sie jetzt