Viele Corona-Absagen: Sythenerin kann ihren Traumberuf nicht ausüben

rnCoronavirus

Die Sythenerin Diane Eisenhawer singt normalerweise auf Hochzeiten oder Beisetzungen. Das Coronavirus sorgte aber für zig Absagen. In der Öffentlichkeit singt sie trotzdem noch täglich.

Sythen

, 29.04.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor einiger Zeit hatte sich Diane Eisenhawer (48) als Sängerin selbstständig gemacht. Besonders auf Hochzeiten und Beerdigungen ist sie seitdem tätig. Das Coronavirus und dessen Folgen hat sie aber - genauso wie viele andere Künstler - hart getroffen.

Seit dem Ausbruch des Virus habe sie fast gar keine Auftritte mehr gehabt. Dabei sei es ihr eigentlich immer noch möglich, auf Beerdigungen zu singen. „Ich singe eigentlich sehr viel auf Beerdigungen“, erzählt Eisenhawer. Seit Anfang des Jahres so gut wie wöchentlich. Seit dem Ausbruch des Coronavirus aber nur noch ein einziges Mal bei einer Beisetzung in Solingen. „Ich denke, die meisten wissen einfach noch nicht, dass das möglich ist“, sagt sie.

„Ich wollte immer Opernsängerin werden“

Hochzeiten könnten verschoben werden, sagt sie. „Aber ob Gedenkfeiern nachgeholt werden? Ich glaube, eher nicht.“ Bislang seien all ihre Aufträge bis Ende Mai abgesagt worden. Große Hoffnung, dass sie danach wieder auftreten könne, habe sie bislang allerdings nicht. „Ich rechne zumindest nicht damit“, so Eisenhawer.

Dabei ist das Singen ihre absolute Leidenschaft. „Das ist mein Traumberuf“, sagt Diane Eisenhawer. Neben Hochzeiten singe sie sehr gerne bei Beerdigungen, um den Hinterbliebenen zu helfen. „Ich finde es sehr schön, dass ich Trost spenden kann“, erklärt sie. Oft werde sie bei Beisetzungen gebeten, ein Lied zu singen, welches die verstorbene Person sehr mochte. „Das empfinden viele als Geschenk für den Verstorbenen.“ Aufgrund des Coronavirus könnten sich nun viele „überhaupt nicht würdevoll verabschieden“.

Bislang hatte Diane Eisenhawer auch Gesangsunterricht gegeben. Doch auch das sei aktuell schwierig, auch wenn sie es immer noch anbiete. Gesangsunterricht sei aber anders als Instrumentalunterricht nur schwer online durchzuführen. Denn sie müsse ihre Schüler gut sehen können, sagt sie. Nur so könne sie genau beobachten, wie die Mundbewegungen oder auch die Atmung ihrer Schüler ist, erklärt die Sängerin. Nur wenige ihrer Schüler würden sich bislang wieder trauen, zum Unterricht zu kommen.

Singen bereitet Diane Eisenhawer schon lange große Freude, doch in der Vergangenheit hatte sie noch nicht geplant, später auf Hochzeiten und anderen Veranstaltungen zu singen oder anderen Unterricht zu geben. „Ich wollte immer Opernsängerin werden“, erzählt sie. „Dann kam die Familie dazwischen.“ Zuletzt lebte die gebürtige Münsteranerin 17 Jahre lang in Aachen, ehe es sie wieder zurück in Richtung Heimat zog.

Die Kirche in Sythen ist Diane Eisenhawers neuer Übungsraum

Da ihr Mann in Bochum arbeitet, sei Münster aufgrund der Entfernung keine Alternative für eine Rückkehr gewesen. Und so entschied sich die Familie dann für Haltern beziehungsweise Sythen. „Wir fühlen uns sehr wohl hier, die Menschen sind nett und die Stadt ist schön.“ Haltern sei eine „nette Mischung aus dem Münsterland und dem Ruhrgebiet“, erklärt die Sängerin.

Zeit genug, die Umgebung noch besser kennenzulernen, hätte sie nun. „Für mich ist jetzt alles anders“, sagt Diane Eisenhawer. Normalerweise bereite sie sich intensiv auf jeden ihrer Aufträge vor. Pro Auftrag komme sie da mit ihrem Auftritt auf „etwa acht bis zehn Stunden Gesamtaufwand“, erklärt sie.

Die aktuelle Situation sei daher für sie schwierig. Die meiste Zeit ist sie nun zuhause. „Ich habe keine Ziele, auf die ich zurzeit hinarbeiten kann“, sagt Diane Eisenhawer. Eines mache sie aber weiterhin jeden Tag: singen. „Die Stimme muss natürlich gepflegt werden“, erklärt sie. Und so ist die 48-Jährige täglich in der Sythener Kirche am Hellweg 3 anzutreffen.

Mit den dortigen Verantwortlichen sei abgesprochen, dass sie dort jeden Tag singen könne. „Das ist jetzt mein Übungsraum“, sagt sie. Zwar habe sie auch einen zuhause, doch den könne sie aktuell nicht immer benutzen. Denn ihr Mann arbeitet zurzeit von zuhause aus - und braucht dabei oft auch ein wenig Ruhe, um konzentriert arbeiten zu können.

Lesen Sie jetzt