Vier Streifenhörnchen gehören zu Familie Groß

"Rambo" und Co.

Ungewöhnliche Haustiere hat Familie Groß: Seit vier Jahren geben sie Streifenhörnchen ein Zuhause. Aus anfänglich einem Tier wurde eine kleine Hobbyzucht.

HULLERN

von Von Silvia Wiethoff

, 09.04.2012, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ach, es ist wie immer, der adrette Schein kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch das Leben eines Streifenhörnchenmannes seine Höhen und Tiefen hat. Das aufregende Familienleben von „Rambo“ und seinem kleinen Harem spielt sich im Wohnzimmer von Familie Groß im Hullerner Rehwinkel ab. Durch eine zufällige Begegnung in einer Halterner Tierhandlung gelangte vor vier Jahren das erste Hörnchen in die Obhut von Carola und Werner Groß sowie den Kindern Niklas (8) und Fabian (13). Heute gehören neben „Rambo“ die drei Weibchen „Schnecke“, „Krümel“ und „Weißer Blitz“ zur Hobbyzucht. Acht Jungtiere sind gerade zur Welt gekommen, die jüngsten sind beim Besuch noch keine Woche alt und tragen deshalb noch keine typischen Streifen. Frühestens mit acht Wochen verlassen die neuen Hörnchen ihre Hullerner Kinderstube. Carola Groß sorgt mit Liebe dafür, dass die Kleinen handzahm werden. „Ab der vierten Woche gehen die Augen auf. Dann werden sie von mir gestreichelt und angesprochen“, erklärt sie. Auf Händen getragen folgen Spaziergänge durch Haus und Garten.

Die erwachsenen Streifenhörnchen erhalten bei Familie Groß morgens frisches Obst und Gemüse, im Verlauf des Tages loses Körnerfutter. Auf Bildern werden die Nagetiere häufig mit Nüssen dargestellt. Diese mögen sie tatsächlich gern. Noch lieber aber sind ihnen Mehlwürmer. „Die sind für sie Schokolade“, sagt Carola Groß. „Rambo“ hat allen Grund, seine Kräfte mit Hilfe der eiweißreichen Würmerkost wieder aufzutanken. In einigen Wochen wird er wieder dem Ruf der Weibchen folgen und sein Bestes geben.

Lesen Sie jetzt