Was Mittwoch in Haltern wichtig ist: Aufruhr um Licht, mysteriöses Brummen raubt Schlaf

Haltern kompakt

Die Telefone der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen standen am Montagabend nicht mehr still. Schuld war ein heller Fackelschein der Ruhr Oel Raffinerie.

Haltern

, 15.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was Mittwoch in Haltern wichtig ist: Aufruhr um Licht, mysteriöses Brummen raubt Schlaf

Mehr als 20 Kilometer im Umkreis war der Fackelschein am Horizont sichtbar - dementsprechend liefen die Telefone bei den Feuerwehren heiß. © dpa

Das sollten Sie wissen:

  • Ein unangenehmes Brummen in der Wohnung lässt eine Halternerin nicht mehr zur Ruhe kommen. Selbst Ohrstöpsel helfen nicht. Ein Fachmann spricht von tieffrequentem Schall. Wo kommt der her? (HZ+)






Das Wetter:

  • Der Mittwoch in Haltern wird es mit 12 Grad verhältnismäßig warm, dabei ist es allerdings bewölkt und regnerisch. Tiefsttemperatur: 8 Grad.


Das können Sie in Haltern unternehmen:

  • Ständige Sammlung // Römermuseum, Weseler Str. 100, 9–17 Uhr


  • Emil im Schnee // Bilderbuchkino mit Andrea Coenen-Brinkert // Stadtbücherei, Lavesumer Str. 1g, 16 Uhr


  • JeungBeum Sohn // Klaviersonate Nr. 32 c-Moll, op. 111 von Beethoven // Römermuseum, Weseler Str. 100, 20 Uhr


  • „Schwammn drüber 2019 - der besondere Jahresrückblick“ mit Anny Hartmann, Donnerstag (16. Januar) 20 Uhr, Trigon, Weseler Straße


Hier wird geblitzt:

Der Kreis Recklinghausen hat für den heutigen Mittwoch (15. Januar) folgende Blitzerstandorte bekannt gegeben:

  • Hullerner Straße
  • Westruper Straße
  • Flaesheimer Straße
  • Holtwicker Straße
  • Stockwieser Damm

Weitere unangekündigte Messungen sind möglich.


So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Haltern aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak