Wer für Bodensanierung aufkommt, ist noch ungeklärt

Belastete Brunnen

SYTHEN 50 private Brunnen in Lehmbraken legte der Kreis wegen der Belastung durch sprengstofftypische Verbindungen per Verfügung still. In Wahrheit liegt die Zahl der kontaminierten Bewässerungsstationen viel höher.

von Von Silvia Wiethoff

, 05.01.2010, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wasser aus öffentlichen Brunnen sollte man nicht trinken, darauf weisen Warnschilder hin. In Sythen kann das Wasser aus privaten Brunnen nicht mal mehr zum Rasensprengen verwendet werden.

Wasser aus öffentlichen Brunnen sollte man nicht trinken, darauf weisen Warnschilder hin. In Sythen kann das Wasser aus privaten Brunnen nicht mal mehr zum Rasensprengen verwendet werden.

Massenhaft seien im Ortsteil in den letzten Jahren Brunnen entstanden, ist hinter vorgehaltener Hand zu hören. Man kann nur hoffen, dass sich die Besitzer gut informieren. Einige Leitungen führen wohl auch in die Wohnhäuser, dabei ist das Wasser nicht einmal für das Rasensprengen geeignet.Gesundheitsgefährdende Belastung Für Thomas Döpper, der auf dem Prickings-Hof Brunnenwasser zum Reinigen der Ställe und zur Beregnung einsetzte, kam die Nachricht von der gesundheitsgefährdenden Belastung durch Stoffe wie das krebserregende Nervengift TNT nicht überraschend. Er wurde hellhörig, als der Kreis von ihm im November Angaben zum Brunnenwasser forderte. „Wir haben den Brunnen dann sofort zugemacht“, erklärte Döpper. Freibad Sythen nicht in Not Glücklich dürfen sich die Mitglieder des Freibads Sythen schätzen. Der Brinkweg markiert die Grenze, die das belastete Gebiet vom ungefährdeten trennt. Die Becken können also weiterhin mit Brunnenwasser gefüllt werden. „Gelsenwasser könnten wir nicht bezahlen“, klang Andrea Beck vom Vorstand gestern erleichtert. Wie lange die Situation allerdings so bleibt, ist ungewiss. Verteilung in südöstlicher Fließrichtung Sprecher des Kreises und der Gelsenwasser AG bestätigten, dass sich die Schadstofffahnen pro Jahr etwa 30 m weiter in Fließrichtung verteilen, die zurzeit südöstlich verläuft. Eine Gefährdung der Trinkwasserentnahmestelle Stausee sei aber für die nächsten Jahrzehnte auszuschließen, betonte Gelsenwasser. WASAG fördert Sanierungsprojekte Die Sythengrund Wasagchemie Grundstücksverwertungsgesellschaft kündigte als Grundstückseigentümerin die weitere Kooperation mit dem Kreis an. Das Unternehmen fördere Forschungsprojekte, die zu einer effizienten Dekontamination führen könnten. Es macht in seiner Presseerklärung aber auch deutlich, dass die Altlasten auf dem Industriegelände durch militärische Nutzung im Ersten und Zweiten Weltkrieg entstanden sind. Die Frage, wer für die Sanierung aufkommen muss, ist also noch nicht geklärt.  Sondersitzung beantragt   Die SPD-Fraktion beantragt eine Sondersitzung des Umweltausschusses, um über die Grundwasserproblematik in Lehmbraken zu beraten und aufzuklären.

Lesen Sie jetzt