Werner Mertmann geht, Norbert Vierhaus kommt

Abschied und Aufbruch

Die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins war alles andere als die Abwicklung einer nüchternen Tagesordnung. Das lag an Werner Mertmann und seiner Entscheidung, das Amt des Vorsitzenden nach 18 Jahren niederzulegen.

LIPPRAMSDORF

, 28.02.2016, 11:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner Mertmann geht,  Norbert Vierhaus kommt

Abschiedstropfen gab es für den alten Vorsitzenden und neuen Ehrenvorsitzenden Werner Mertmann (4.v.l.). Der neue Vorsitzende Norbert Vierhaus (r.) bekam die Originalsatzung aus dem Jahr 1911 als "Starterpaket" überreicht. Mit ihnen auf dem Foto: Oberst Egon Wessels (l.) sowie die Vorstandsmitglieder Kai Surholt, Alfons Hülsdünker, Uli Robert, Carsten Wessendorf und Wolfgang Schemmer.

  Die Schützen feierten ihn und seine Verdienste am Freitagabend im Haus Teltrop mit stehenden Ovationen. Sichtlich bewegt dankte Werner Mertmann für die schöne Zeit im Vorstand, die gute Zusammenarbeit, die allgegenwärtige Hilfsbereitschaft: „Wir sind ein gut funktionierender Verein, darauf können wir stolz sein.“

Große Leistung

Dass dieser Zustand vor allem sein Verdienst ist, würdigte der neue Vorsitzende Norbert Vierhaus: „Seit 1998 marschieren wir beide Seite an Seite. Diese Zeit hat mich geprägt. Du hast die Mitglieder stets begeistert und mitgezogen, das war deine große Leistung.“ Auf Vorschlag von Norbert Vierhaus wählten die anwesenden 90 Schützen Werner Mertmann zum Ehrenvorsitzenden. So ganz soll er ihnen dann doch nicht von der Fahne gehen…

„Die Wortmeldung Wiederwahl ist folglich heute nicht möglich“, leitete Josef Teltrop die Vorstandswahlen ein. Mit gleicher Leidenschaft für das Schützenwesen wie Werner Mertmann sie eingebracht hat, führt nun Norbert Vierhaus den Verein weiter. Das Team an seiner Seite bilden (nach je einstimmiger Wahl) Kai Surholt als 2. Vorsitzender, Heinz Himmelmann und Stefan Terhardt (1. und 2. Kassierer), Manfred Stevermuer und Thomas Arentz (1. und 2. Schriftführer) sowie Hubertus Brengenberg, Willi Böntert, Alfons Hülsdünker, Uli Robert, Wolfgang Schemmer und Carsten Wessendorf als Beisitzer. Kassenprüfer sind Bernd Jarhofer und Heinz Sondermann.

Neue Satzung

Entsprechend einer neuen Satzung dauert die Amtszeit des Vorstandes künftig zwei statt wie bisher vier Jahre. Gewählt wird aber jedes Jahr: Immer die Hälfte des Vorstandes, einmal die erste, dann die zweite Riege,  stellt sich im Wechsel zur Wahl.  Neu ist auch, dass ein Eintritt in den Verein bereits mit 16 Jahren (statt 18) möglich ist. Nach zwei- statt fünfjähriger Mitgliedschaft ist schon der Königsschuss möglich, vorausgesetzt, der Schütze ist 24 Jahre alt. Der König muss nicht seinen Wohnsitz in Lippramsdorf haben, sollte aber in Lippramsdorf geboren sein und eine Anlaufstelle im Ort haben. Die Größe seines Throngefolges kann er flexibel auf sechs bis acht Paare festlegen.

Zwischen Abschied und Aufbruch gab es bei den Schützen diesmal viel zu feiern, so dass sich der Rückweg für manchen etwas anstrengender gestaltete. 

Nach der neuen Satzung heißt der Verein jetzt „Schützenverein Lippramsdorf 1865 e.V.“. Er hat 547 Mitglieder, davon 124 Ehrenmitglieder. 2017 wird wieder ein Schützenfest gefeiert. Die Besonderheit ist ein vereinsinternes Kaiserschießen unter allen noch lebenden Königen. Das letzte Kaiserschießen war 1989, amtierender Kaiser ist Klemens Drees. Termine in diesem Jahr: 7. Mai Ausmarsch, 17./18. Juni Schützenfest Freiheit, 4.-6. Juni Schützenfest Hamm-Bossendorf, 25.-27. Juni Schützenfest Sythen.

Lesen Sie jetzt