Wie verhalte ich mich bei Nebel?

Autofahren im Herbst

Montagmorgen, Haltern am See ist eingehüllt in einen weißen Schleier - Nebel. Die eigene Sicht ist zum Teil auf wenige Hundert Meter beschränkt. Doch wie verhalte ich mich als Autofahrer in solchen Situationen? Und wie entsteht Nebel überhaupt? Wir haben bei Polizeisprecherin Ramona Hörst und beim Deutschen Wetterdienst nachgefragt.

HALTERN

, 10.10.2016 / Lesedauer: 2 min
Wie verhalte ich mich bei Nebel?

Der Herbst ist da: Gestern Morgen wurden die Autofahrer wie hier auf der Weseler Straße vom Nebel überrascht. Die Nebelschlussleuchten mussten hier aber noch nicht angeschaltet werden.Glöckner

Wann schaltet man die Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchten ein?

Die Nebelscheinwerfer können eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite weniger als 80 Meter beträgt. Vorgeschrieben ist das aber nicht. Anders sieht es bei den Nebelschlussleuchten aus. Diese dürfen erst ab einer Sichtweite von weniger als 50 Metern eingeschaltet werden. Als Orientierungshilfe dienen die Leitpfosten am Straßenrand, die außerorts in einem Abstand von 50 Metern aufgestellt sind.

Was droht bei Nichteinschalten der Nebelschlussleuchten?

"Es droht ein Bußgeld von 60 Euro und zudem ein Punkt", sagt Ramona Hörst. Dies gilt auch, wenn das Abblendlicht nicht eingeschaltet wurde. Dazu heißt es unter Paragraf 17 der Straßenverkehrsordnung: "Behindert Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich, dann ist auch am Tage mit Abblendlicht zu fahren". Werden jedoch die Nebelschlussleuchte oder die Nebelscheinwerfer eingeschaltet, obwohl keine Sichtbehinderung durch Nebel gegeben war, kostet dies 20 Euro Bußgeld.

Gibt es während des Nebels gesonderte Vorschriften für die Geschwindigkeit und den zu haltenden Abstand?

"Ist die Nebelschlussleuchte eingeschaltet, darf maximal Tempo 50 gefahren werden - auch außerorts", erklärt Ramona Hörst. Der Abstand solle der Sehweite entsprechend angepasst werden, um noch rechtzeitig bremsen zu können.

Wie entsteht Nebel überhaupt und wann wird Haltern erneut in einen weißen Schleier gehüllt?

"Nebel besteht aus kondensiertem Wasserdampf in der bodennahen Luftschicht. Die dabei in der Luft schwebenden, gewöhnlich mikroskopisch kleinen Wassertröpfchen verringern die Sichtweite in Bodennähe", sagt der Deutsche Wetterdienst. Nebel ist ähnlich wie eine bodennahe Wolke. Dienstagmorgen muss ebenfalls wieder mit Nebel gerechnet werden.

Lesen Sie jetzt