Wikinger, Slawen und Kelten gastieren bei der Seerenade am Silbersee II

Mittelaltermarkt 2018

Seit Donnerstag sind am Silbersee II keine Badegäste, sondern Darsteller des Mittelalters. Bis Mittwoch (3. Oktober) zeigen sie ihr Handwerk. Wir verraten, was die Besucher noch erwartet.

Haltern

, 29.09.2018, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wikinger, Slawen und Kelten gastieren bei der Seerenade am Silbersee II

Fossi, der Gabelkönig zeigt, was er als Schmied alles kann. © Radtke

Wer in den kommenden Tagen den Silbersee II besuchen möchte, wird auf Wikinger, Slawen und Kelten treffen. Denn bis Mittwoch findet dort, jeden Tab ab 11 Uhr, die dritte Auflage der Seerenade statt. „Sehr viele Wikinger haben sich angemeldet. Sie kommen aus dem ganzen Bundesgebiet“, sagt Organisatorin Uschi Dierkes.

Das Angebot ist weitreichend. So wird zum Beispiel „Fossi der Gabelkönig“ als Fibelschmied und Bronzegießer arbeiten und möchte dabei auch die Kinder in den Bann seiner Arbeit ziehen. Neben ihm, haben sich noch drei andere Schmiede, unter anderem für Schwerter, angekündigt. Einer davon, spielt gleichzeitig auch noch Panflöte.

Auch Kinderangebote sind vorhanden

Neben dem Programm für die Erwachsenen, die natürlich auch allerlei Dinge auf dem Markt kaufen können, gibt es auch für Kinder einiges zu sehen. Zwei pädagogische Händler reisen extra an. Einer wird zeigen, wie Bogenschießen gegen Rückenverspannungen helfen kann, der andere zeigt den jungen Besuchern das Zinngießen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Seerenade 2018 am Silbersee II

„Schau dich um, dann weißt du, warum ich immer wieder komme“, Reinhard, der Zinngießer, ist zum dritten Mal bei der Seerenade am Silbersee und hat sie wachsen sehen. Mit Organisatorin Ursula Dierkes freut er sich auf seinem Stammplatz mit Blick aufs Wasser über das herrliche Wetter, die herzliche Atmosphäre und eben die Wikinger, die von Freitag bis Mittwoch (Beginn immer um 11 Uhr) 25 Stände und elf Lager am Strand und am Eingang zum See aufgeschlagen haben.
30.09.2018
/
Die Midgards, Schattenwölfe, Warulfen und andere Stämme stellen das Leben der kriegerischen und seefahrenden Wikinger nach. Sie kämpfen, kochen, entspannen, schmieden und feiern Erntedank zur Tag- und Nachtgleiche. Ein Teil der großen Gruppe ist zum dritten Mal in Sythen. Baldur aus der Pfalz, der Goldschmied und Priester, reiste erstmals an und schwärmt: „Das Ambiente ist einfach klasse!“© Foto:Elisabeth Schrief
Kerstin Woods bläst ins Rufhorn.© Foto:Elisabeth Schrief
Mimi, die Lagerchefin, häkelt Schmuck aus Edelstahldraht. Das ist eine Handwerkskunst aus dem 9. Jahrhundert. Mimi ist mit ihrer Familie aus Bremen angereist. Ihr Zuhause nennt sie Wunjo Berkana, was so viel bedeutet wie: Wenn wir das kleine Glück sehen, können wir überall Wurzeln schlagen.© Foto:Elisabeth Schrief
„Schau dich um, dann weißt du, warum ich immer wieder komme“, Reinhard, der Zinngießer, ist zum dritten Mal bei der Seerenade am Silbersee und hat sie wachsen sehen. Er hat seinen Stammplatz mit Blick auf den Silbersee eingenommen. Wie alt er ist? Älter als das Internet, ist seine Antwort.© Foto:Elisabeth Schrief
An vielen Ständen auf der Seerenade können Kinder aktiv mitmachen. Das Bogenschießen ist gar nicht so einfach, wie Jeremy (8) aus Bottrop feststellte.© Foto:Elisabeth Schrief
Die "Füchse vom See" aus Heidelberg und Offenbach genießen den Blick aufs Wasser und die Zweisamkeit.© Foto:Elisabeth Schrief
Axel und Ilona Weiss aus Hagen, Dachdecker und Erzieherin, haben ihr Lager mit viel Liebe zum Detail hergerichtet. Zum Mittagsmahl gibt es deftigen Gulasch und köstliche Gemüsesuppe. Seit acht Jahren ziehen sie zu Märkten und genießen die Auszeit ohne Handy und Fernsehen sowie die vielen Freundschaften, die sich bei solchen Events ergeben. Zu essen und zu trinken gibt es auf der Seerenade übrigens reichlich.© Foto:Elisabeth Schrief
Helmut, der Gutmütige, lässt 40 bis 60 Kilogramm schwere Spanferkel über Buchenholz garen, Christian wacht über den Garvorgang. "Die Seerenade hier am Silbersee gefällt mir sehr gut", sagt er. Die Geschäfte laufen gut, jedes Jahr wird das Wikingerlager größer. Das gefällt dem Gutmütigen.© Foto:Elisabeth Schrief
Freikämpfe nach dem „Codex Belli“ führen Wikinger-Stämme auf dem Silbersee-Strand auf. Die Feldschlachten waren früher schnell und brutal, auf der Seerenade basieren sie auf einer Choreografie. Niemand soll sich nach Möglichkeit verletzen. Schaukämpfe gibt es zweimal am Tag, darüber hinaus auch zwei Umzüge über den Markt. Zuschauer genossen am Wochenende das aktionsreiche wilde Gebaren.© Foto:Elisabeth Schrief
Fossi der Gabelkönig legt selbst im wirklichen Leben seine historische Kleidung nie ab. Dafür muss er manchmal auch Spott ertragen. Er ist Bronzegießer und fertigt Repliken von historischem Schmuck. Kinder dürfen bei ihm – wie auch an vielen Ständen auf der Seerenade – mitmachen und sich in alter Handwerkskunst ausprobieren. Aus ganz Deutschland und aus Tschechien sind Akteure angereist, um ihr Hobby zu präsentieren.© Foto:Elisabeth Schrief

Wer danach erst einmal eine Stärkung braucht, wird schnell fündig. „Helmut mit der Sau wird kommen, sodass es Fleisch vom Spiel gibt. Aber wir haben auch vegetarisches Essen“, verspricht Dierkes.

Wikinger, Slawen und Kelten gastieren bei der Seerenade am Silbersee II

Die achtjährige Rykia freut sich auf das Wochenende. © Radtke

Musik auf elbisch

Ein besonderes Highlight könnte die musikalische Begleitung werden. Neben der dreiköpfigen Band „Frevel“ aus Hagen, tritt die zehnköpfige Elbengruppe „Faelend“ auf. „Frevel geht richtig auf das Publikum zu und Faelend wird auf elbisch singen“, so Dierkes.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 6,50 Euro, ermäßigte Karten kosten 4,50 Euro. Auch Familienkarten sind erhältlich.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab