Zimmerbrand in Haltern-Flaesheim - Feuerwehr probte den Ernstfall

rnÜbung am Mittwochabend

Am Mittwochabend wurde gegen 20 Uhr ein Zimmerbrand in der ehemaligen Gaststätte „Jägerhof“ gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr rückte aus. Zum Glück nur zu einer Übung.

Haltern

, 26.09.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Löscheinheiten der Halterner Feuerwehr führten am Mittwochabend in Flaesheim auf dem Gelände der ehemaligen Gaststätte „Jägerhof“ eine Großübung durch.

Das Szenario: Gemeldet war ein Zimmerbrand im Gebäude. Nach der Alarmierung rückten die Löscheinheiten aus Flaesheim, Lavesum, Lippramsdorf und die Drehleiter der Halterner Hauptwache zur Brandbekämpfung aus.

Einsatzleiter behielt die Übersicht

Vor Ort zeigte sich den Einsatzkräften allerdings eine viel gefährlichere Sachlage, denn mittlerweile stand die gesamte zweite Etage in Flammen und insgesamt sechs Personen wurden im Gebäude noch vermisst. Der Flaesheimer Einsatzleiter Thomas Rohlf behielt die Übersicht, beorderte mehrere Trupps zur Menschenrettung ins Innere des Gebäudes und schickte die Drehleiterbesatzung von außen zur Unterstützung der Rettungsmaßnahmen vor.

Jetzt lesen

Wegen der zu Anfang unübersichtlichen Lage wurde über die Einsatzleitstelle vor Ort ein Hubschrauber angefordert, um so schnell die möglicherweise lebensbedrohlich verletzten Menschen auf schnellstem Wege zur ärztlichen Versorgung in entsprechende Spezialkliniken zu bringen. Dies stellte die Wehrleute vor neue Herausforderungen, denn sie mussten dafür einen provisorischen Hubschrauberlandeplatz auf dem Schulhof der Dachsbergschule einrichten und entsprechend ausleuchten.

Zufriedene Übungsleiter

Am Ende ging alles gut, der Brand konnte gelöscht werden und die verletzten Personen wurden noch rechtzeitig von den verschiedenen Rettungstrupps gefunden, und dem medizinischen Personal zur weiteren Versorgung übergeben.

Für die Planung des Szenarios war der Flaesheimer Übungsleiter Stephan Radeler mitverantwortlich: „Unsere Wehrleute haben die notwendigen Aufgaben zielgerichtet und schnell erledigt.“

Einsatzleiter Rohlf schloss sich dem an: „Speziell die schwierige Personenrettung in dem mehrgeschossigen Gebäude hat den Männern alles abverlangt“.

Lesen Sie jetzt