Aus kleinem Chaos wird am Ende Gesang

Großer Auftritt am 13. Dezember

"Haben jetzt alle 14 Zettel?", fragt Heike Eggenstein in die Runde bei der Probe des Kinderchors Ahle im Pfarrer-Böckmann-Haus. Aus allen Ecken bekommt sie von den Kindern prompt die bereits erwarteten Antworten: "Ich hab 17, ich hab 12, ich nur 9", schallt es durch den Raum.

HEEK

von Helmut Schwietering

, 17.11.2015, 18:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sind alle Zettel erst einmal richtig verteilt, kann der Kinderchor Ahle seine Lieder proben – begleitet von Blockflöten und Gitarren.

Sind alle Zettel erst einmal richtig verteilt, kann der Kinderchor Ahle seine Lieder proben – begleitet von Blockflöten und Gitarren.

Da ist beim Texte verteilen offensichtlich etwas schief gelaufen, oder die kleinen Kinder haben sich eventuell nur für die Blätter mit den Bildern interessiert. Also alles auf Null und neu sortieren.

Die Leiterin des Kinderchors behält in dem kleinen Chaos die Nerven und ihre Kolleginnen und die größeren Schüler packen mit an. So ist das bei teilweise sehr kleinen Kindern völlig normale Durcheinander schnell entwirrt und es könnte losgehen.

36 Kinder singen im Kinderchor Ahle mit, der Raum ist komplett in Beschlag genommen. Mit Inlinern, zu Fuß, oder von Mama oder Papa gebracht treffen sie sich jede Woche samstags, um zu proben. Drei Gitarren und zwei Kinder, die Blockflöte spielen, begleiten neben einer Querflöte den Kinderchor.

Nur ein Junge im Chor

Fabian ist der einzige Junge, kann sich aber laut Heike Eggenstein trotz "leichter" Unterzahl ganz gut behaupten. "Ich hab Ohrenschmerzen, darf ich meine Mütze auflassen?", ertönt es aus der dritten Reihe. Nebenbei fällt dem Team vorne auf, dass Helen noch eingepackt und zugeknöpft wie ein Eskimo in der Mitte der Sängerschar sitzt.

Andere Kinder helfen ihr beim Auspacken und langsam, aber sicher, nähert sich die Probe ihrem Start. Nur ungern gibt ein Kind seinen geliebten Schnuller ab, was aber für das Singen von Vorteil sein könnte.

Während Mama versucht, ein Lied anzustimmen, beschäftigt sich der kleinste Teilnehmer aus Langeweile mit dem Gitarrensteg und wird deswegen mitsamt einer Kiste voller Spielzeug und unter lautem Protest zur großen Schwester weitergereicht.

Richtigen Zettel gefunden

"Haben alle zu Hause die CD mit den Liedern gehört?", fragt die Leiterin und alle nicken. "Dann singen wir jetzt ,Guten Tag lieber Nikolaus'" - und alle haben jetzt den richtigen Zettel bei der Hand. Zu Anfang noch etwas zaghaft, aber dann kommt der Chor in Schwung und die Kinder singen kräftig mit.

Noch viele weitere Lieder proben sie an diesem Tag und die Chorleiterin ist mit dem Ergebnis zufrieden. Es sind ja noch einige Wochen bis zum dritten Advent und bis dahin kann sie das Programm noch mehrmals mit ihren Schützlingen durchgehen. Sie singen bei kirchlichen Anlässen, aber auch weltliche Lieder haben sie im Programm. Höhepunkt in jedem Jahr ist die kirchenmusikalische Andacht in der Ahler Kapelle, für die auch bei der Probe am Samstag fleißig geübt wurde.

Die Spannung steigt

Bis dahin werden die Kinder fleißig weiter für ihren großen Auftritt am 13. Dezember proben - und das Lampenfieber steigt zumindest bei den Kleinen von Tag zu Tag.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt