Aus Praktikum in Neuseeland zurück

Julia Kappelhoff

Was kostet Rapsschrot? Wie teuer ist Triticale? Zwei typische Fragen von Mitgliedslandwirten, auf die Julia Kappelhoff kompetent, engagiert und freundlich am Telefon und im persönlichen Gespräch Auskunft gibt. Ihr Arbeitsplatz liegt seit kurzem wieder im Münsterland, genauer gesagt in Heek, am Zweigsitz der Raiffeisen Coesfeld-Ahaus, ganz in der Nähe des elterlichen Hofs in Ahaus.

HEEK/AHAUS

04.08.2014, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Arbeitsplatz von Julia Kappelhoff liegt nach ihrer Lehre und dem anschließenden Praktikum in Neuseeland nun in der Geschäftsstelle der Raiffeisen in Heek - sehr zur Freude von Geschäftsführer Rainer Brunn.

Der Arbeitsplatz von Julia Kappelhoff liegt nach ihrer Lehre und dem anschließenden Praktikum in Neuseeland nun in der Geschäftsstelle der Raiffeisen in Heek - sehr zur Freude von Geschäftsführer Rainer Brunn.

Vor einigen Wochen sah das noch ganz anders aus: Da arbeitete die 19-Jährige auf einem genossenschaftlichen Milchviehbetrieb mit 1800 Kühen in Neuseeland – über 18 000 Kilometer entfernt. „Reisen bildet“, weiß Rainer Brunn auch aus eigener Erfahrung. „Wenn man die Chance hat, sollte man nicht lange überlegen“, so der Raiffeisen-Geschäftsführer. Die Chance zum Praktikum bei insgesamt drei Unternehmungen in Neuseeland hat er Julia Kappelhoff deshalb gerne und ohne zu zögern gegeben, gewissermaßen als Belohnung für ihr hervorragendes Abschneiden im Januar bei den Prüfungen zum Abschluss der Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel.

Unter den Besten in NRW ist „seine“ Auszubildende. Auf die Urkunde mit der Note „sehr gut“ muss Julia Kappelhoff noch ein wenig warten. Die bekommt sie bei der Bestenehrung der IHK Nord Westfalen in einer Feierstunde überreicht. Die Lehre bei einer landwirtschaftlichen Genossenschaft: Julia Kappelhoff würde sich jederzeit wieder dazu entscheiden. „Es ist sehr abwechslungsreich. Man sieht viel, man lernt viel. Es hat mir von Anfang an gut gefallen“, fasst sie ihre Eindrücke aus der zweieinhalbjährigen Ausbildungszeit zusammen. Das Vertrauensverhältnis zum Kunden nennt sie als wichtigsten Erfolgsfaktor in ihrer täglichen Arbeit. „Julia Kappelhoff hat ihre Ausbildungszeit bei uns mit sehr großem Erfolg hinter sich gebracht, sich ein solides berufliches Fundament erarbeitet und nun viele neue Chancen vor sich“, lobt Rainer Brunn seine ehemalige Auszubildende. „Für mich stellt sich bei Auszubildenden nicht die Frage Frau oder Mann, sondern die Frage gut oder nicht gut“, präzisiert er seine Auswahlkriterien. Julia Kappelhoff ist erwiesenermaßen sogar „sehr gut“. Nun ist sie als frisch gebackene Kauffrau im Groß- und Außenhandel seit ihrer Rückkehr aus Neuseeland mit Herz und Seele dabei. Nicht nur Fragen zu Rapsschrot und Triticale kann sie locker beantworten. Ihr Fazit zur Lehre bei der Raiffeisen: „Es hat sich gelohnt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt