Betrügerbriefe kommen nicht vom Bundeskriminalamt

Heekerin wird hellhörig

Aufmerksam wurde eine Heekerin, als sie einen fingierten Brief erhielt – angeblich vom Bundeskriminalamt. In dem Schreiben wird in etwa die gleiche Geschichte vorgetäuscht, mit der die Täter auch telefonisch ihre Opfer betrügen, warnt die Polizei.

HEEK/KREIS

13.04.2017, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Täter versuchen, sich das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen, indem sie zunächst das Vorgehen einer international agierenden Einbrecherbande beschreiben, die es überwiegend auf das Vermögen älterer Menschen abgesehen habe. Ebenso wird vor dem „Enkeltrick“ gewarnt.

„Letztlich ist diese Masche besonders perfide, weil es den Absendern des Schreibens eben darum geht, die Angeschriebenen selber um ihr Erspartes zu bringen“, sagt Frank Rentmeister, Pressestelle der Kreispolizeibehörde Borken.

In dem Brief wird nämlich weiter dargestellt, dass es gelungen sei, Ermittlungen gegen die Einbrecherbande zu führen. Der nächste Schritt bezieht sich dann konkret auf die Angeschriebenen, da behauptet wird, dass man bei Durchsuchungen Unterlagen über die Angeschriebenen gefunden habe.

Telefonnummer angegeben

„Die Täter versuchen also, durch eine Mischung aus erschlichenem Vertrauen und erzeugter Angst eine Basis für weitere Gespräche zu erzeugen“, stellt Rentmeister fest. In dem Brief wird eine Telefonnummer angegeben, unter der die Angeschriebenen ausführliche Informationen bekommen können.

Unter der angegebenen Telefonnummer ist tatsächlich ein Anschluss existent – dieser gehört aber nicht zum Bundeskriminalamt sondern zu den Betrügern. Zum Abschluss des Schreibens fordern die Betrüger unter Hinweis auf „staatliche verdeckte Ermittlungen“ die Angeschriebenen zur Verschwiegenheit auf und drohen ihnen bei Missachtung ein Strafverfahren nach dem Strafgesetzbuch an.

Masche durchschaut

Die Betrüger fordern die Angeschriebenen auf, die Informationen auf keinen Fall mit Dritten zu teilen, insbesondere nicht per Haustelefon oder Handy (da diese ja möglicherweise abgehört würden). Die Heekerin durchschaute den Betrugsversuch und zog die Polizei hinzu.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Spielplatzverwüstung im Stiegenpark

Schlinge für die Täter zieht sich zu: Kriminalpolizei ermittelt in Heek auf Hochtouren