Bühne frei für 80 Künstler

Moonlight Musiknacht

Die Bühnen stehen bereits, langsam rollt der Toilettenwagen an der Kirche St. Peter und Paul vorbei. "Es ist die Ruhe vor dem Sturm", sagt Heidi Schiller. Seit 2009 organisiert sie für die Gemeinde Heek die Moonlight Musiknacht. Heute werden zur achten Ausgabe 2000 bis 3000 Besucher an der Burg erwartet.

HEEK

, 21.07.2017 / Lesedauer: 3 min

"Seit Mittwoch wurden die Bühnen aufgebaut", erzählt Heidi Schiller, "als abends ein Unwetter drohte, haben wir extra noch die Tanks mit Wasser gefüllt." Standfest sind sie also die drei Bühnen - bereit für insgesamt zehn Bands, die ab 19 Uhr zu einem "Musikfest der Generationen" einladen.

An der Hauptbühne wird am Freitagmorgen noch an der Elektrik gearbeitet. "Hier kommt ein Essensstand hin", weist Hedi Schiller auf den Platz daneben. Kurz darauf wird ein Bierwagen herangezogen. Dort, wo er stehen soll, parken jetzt noch drei Autos. Eines der vielen kleinen Aufgaben für Heidi Schiller und ihren Kollegen Michael Averbeck. Kurz reden sie noch über die Taufe am Samstag und den Gottesdienst. Für diese Zeit müssen alle Instrumente schweigen. Und die Zeit wird knapp, wenn zehn Bands ihren Soundcheck machen müssen. "Den Zeitplan im Griff haben", nennt Michael Averbeck eine der Herausforderungen.

Vom Toilettenwagen bis zur Lasershow

Überall seine Blicke hat auch Bernhard Gelking von Westfalen-Events. Gastronomie, Technik, Bühnen, Künstlerbetreuung - "vom Toilettenwagen bis zur Lasershow", so sagt er, reichen seine Aufgaben. Wichtig ist ihm auch die Powerpräsentation für die Sponsoren, ohne die das Musikfest nicht möglich wäre. 30 Kräfte werden heute in der Gastronomie arbeiten, zwölf in der technischen Betreuung. Mit den Künstlern werden es rund 120 Menschen sein, die dafür sorgen, dass sich die Besucher bestens unterhalten.

Und immer dabei wird Bernhard Gelking sein. "Am Ende der Nacht habe ich 30 Kilometer auf dem Tacho", erzählt er lachend. Später bei seinem Rundgang sieht er sich auch den Backstagebereich an, der diesmal im Keller des Langen Hauses sein wird. "80 Künstler müssen bei Laune gehalten werden", sagt Gelking grinsend. "Künstler sind halt Künstler."

 "Die toten Ärzte" gehören schon fast dazu

Einige sind in Heek gut bekannt. "Die toten Ärzte" sind bereits zum vierten Mal bei der Musiknacht dabei. Heidi Schiller freut sich besonders auf diese Gruppe, die grell, bunt und cool daher kommt. Wiederholungstäter sind auch "Memories of Fake". Die vier Jungs aus Ochtrup treten bereits zum dritten Mal hier auf.

Viele Bands aus der Region zu verpflichten, macht Sinn. Nicht nur die Ochtruper bringen ihre Fans mit nach Heek. Jessica Mrosowski von Create Music, die kurz vorbeischaut, erzählt, dass allein Next Tuesday 100 Eintrittskarten in Heek verkauft hat. Create Music hat das Programm für die Nachwuchsbühne am Langen Haus zusammen gestellt und aus 13 Bewerbungen vier Bands ausgewählt. Dass Elna dabei sein würde, war wohl keine Frage. Die Band mit der Nienborger Sängerin Elena Nacke brachte beim letzten Musikfest bereits als Vorband die Leute zum Tanzen und Mitsingen. Und das mit eigenen Titeln. "Das war richtig gut", sagt Heidi Schiller, die sich an Silbermond erinnert fühlte. Diesmal sind Elna bereits der Hauptact am Langen Haus.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt