Busfahrten fallen aus: Viele Busfahrerinnen und Busfahrer erkrankt

Symbolbild: Die Verkehrsunternehmen in der Region berichten aktuell zunehmend von Schwierigkeiten, alle Dienstschichten auch für regionale Busfahrten besetzen zu können, weil Busfahrer erkrankt sind. Was zu tun ist in solchen Fällen, teilt der Kreis Borken mit.
Symbolbild: Die Verkehrsunternehmen in der Region berichten aktuell zunehmend von Schwierigkeiten, alle Dienstschichten auch für regionale Busfahrten besetzen zu können, weil Busfahrer erkrankt sind. Was zu tun ist in solchen Fällen, teilt der Kreis Borken mit. © RVM
Lesezeit

Die Verkehrsunternehmen in der Region berichten aktuell zunehmend von Schwierigkeiten, alle Dienstschichten auch für regionale Busfahrten besetzen zu können. Viele Busfahrerinnen und Busfahrer müssen sich aktuell leider krankmelden.

Unter bestimmten Umständen können Fahrgäste ein Taxi rufen

Reserve-Personal gibt es vielfach nicht mehr, nachdem die Branche schon seit Jahren über einen Fachkräftemangel an Berufskraftfahrern klagt. Der Kreis Borken weist daher ausdrücklich auf die Möglichkeit der Mobilitätsgarantie hin: Wenn eine Fahrt mehr als 20 Minuten verspätet ist oder ausfällt, können sich Fahrgäste ein Taxi rufen.

Das für die Linie verantwortliche Verkehrsunternehmen erstattet auf Antrag die Taxikosten bis 30 Euro beziehungsweise 60 Euro in der Nacht (zwischen 20 Uhr und 5 Uhr). Das ist in der Mobilitätsgarantie NRW so vorgesehen. Diese landesweit einheitliche Serviceleistung stellt somit sicher, dass die Fahrgäste ihre Ziele erreichen.

Alle Details und einen Erstattungsantrag finden die Fahrgäste online hier. In der bubim-App werden über die Funktionen „Fahrplanauskunft“ oder den „Abfahrtsmonitor“ die ausgefallenen Fahrten leider noch nicht für alle Fahrten angezeigt. Fahrgäste sollten sich im Zweifel direkt an ihr Verkehrsunternehmen wenden. Dessen aktuelle Telefonnummer ist auf dem Fahrplanaushang an der Haltestelle und auf der aktuellen Fahrplantabelle im Internet zu finden, zum Beispiel hier.