Dicke Linde gefällt

Ersatzanpflanzung

Wo einige Jahrhunderte lang die so genannte dicke Linde stand, klafft seit gestern eine Lücke. Das Team des Bauhofes hatte den einstimmigen Beschluss des Bauausschusses aus dem Mai umgesetzt und den Torso des einst mächtigen Baums entfernt. Eine neue Linde soll bereits nächste Woche die Leerstelle an der Wegestation wieder füllen.

HEEK

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 29.11.2011, 19:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Reste des Baums werden abgefahren.

Die Reste des Baums werden abgefahren.

Noch bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war der betagte Baum nach Angaben von älteren Heekern in vollem Saft. Und er wäre das wohl immer noch, wenn ihn ein Volltreffer zum Kriegsende nicht stark beschädigt hätte. Dass sie mit dem Votum ganz richtig lagen, den hohlen Rest des Baums jetzt fällen zu lassen, bestätigt Alfred Heying vom Bauhof den Kommunalpolitikern. Beim Fällen und der anschließenden Beseitigung der Wurzeln hätte nicht einmal eine Fräse zum Einsatz kommen müssen, sagte er – so morsch seien die Wurzeln gewesen. Die Standfestigkeit des einst kräftigen Baumriesen, der immer noch frisch austrieb, sei nicht mehr gegeben gewesen. „Schon in der nächsten Woche werden wir eine neue Linde pflanzen lassen“, sagt Sabine Nöldemann vom Bauamt. Dabei soll es aber nicht bleiben. Der gesamte Bereich rund um das Kreuz an der Brinkstraße soll gestaltet werden und wieder Aufenthaltsqualität bekommen – auch ohne Sitz-Wurzeln und mächtiges Blätterdach.

Statt dessen schlägt Sabine Noldemann in einer Planskizze eine Bank vor, die Einfassung mit einem einheitlichen Pflaster und das Anlegen von Beeten.

Lesen Sie jetzt