Fest im Sattel gesessen und gefeiert

Gemeinde Heek radelt

Die Garagen und Schuppen in Heek und Nienborg müssen am Sonntag ziemlich leer gewesen sein. Ein Großteil der sonst darin abgestellten Drahtesel war nämlich mit ihren Besitzern unterwegs – beim ersten Heeker Sattelfest.

HEEK

von von Helmut Schwietering

, 30.04.2012, 14:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jüngere und Jungebliebene radelten gemeinsam beim »Heeker Sattelfest« zur Eröffnung der Zweiradsaison.

Jüngere und Jungebliebene radelten gemeinsam beim »Heeker Sattelfest« zur Eröffnung der Zweiradsaison.

Jung und Junggebliebene aus der gesamten Gemeinde ließen es sich nicht nehmen, bei der Premiere dabei zu sein. Es war ein beeindruckendes Bild vor dem Rathaus, als sich weit über 200 Radler zusammen mit Bürgermeister Ulrich Helmich auf den Weg zu einer ausgiebigen Radtour quer durch die Gemeinde und ihre Bauerschaften machten. Zunächst ging es über das Industriegebiet Heek-West nach Ahle, bevor die scheinbar endlose Schlange in Richtung Averbeck abbog. Von dort bewegte sich die Kolonne zum ersten Etappenziel am Heeker Kirchplatz. Dopingkontrollen waren an diesem Tag nicht vorgesehen – so waren Kaffee und Kuchen sowie Getränke eine gern angenommene Stärkung, bevor es durch die Bauerschaften Wext und Callenbeck zum Ziel der „Tour doer Heek“ nach Nienborg ging.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Heeker sitzen und feiern fest im Sattel

Mehr als 200 Bürger der Dinkelgemeinde machten sich beim ersten Heeker Sattelfest mit dem Fahrrad auf den Weg quer durch die Gemeinde und ihre Bauerschaften - unter Führung von Bürgermeister Ulrich Helmich und mit einem gemütlichen Abschluss in großer Runde am Grill auf der Burg Nienborg.
30.04.2012
/
Großes Treffen am Rathaus.© Foto: Helmut Schwietering
Großes Treffen am Rathaus.© Foto: Helmut Schwietering
Bürgermeister Ulrich Helmich gibt das Kommando.© Foto: Helmut Schwietering
Die erste Bergetappev ist gemeistert.© Foto: Helmut Schwietering
Auf dem Weg zum Gipfel.© Foto: Helmut Schwietering
Absitzen zur verdienten Pause.© Foto: Helmut Schwietering
Pausen wurden reichlich eingelegt.© Foto: Helmut Schwietering
Lagebesprechung© Foto: Helmut Schwietering
Schon wieder eine Brücke.© Foto: Helmut Schwietering
Ankunft an der Burg.© Foto: Helmut Schwietering
Auf die erfolgreiche Fahrradtour.© Foto: Helmut Schwietering
Abschluss auf der Burg.© Foto: Helmut Schwietering
Schlagworte

Dort angekommen wartete neben kühlen Getränken und Würstchen vom Grill ein weiterer interessanter Programmpunkt auf die Teilnehmer: Alle Interessierten konnten sich auf die Spuren der Burgmänner bei den angebotenen Führungen im Bereich der Burganlage und im Langen Haus begeben.

Hermann Lütke-Wissing und Albert Bömer sind schon lange Profis auf diesem Gebiet und wussten die Gäste mit vielen spannenden Daten, Fakten und Anekdoten aus der frühen Geschichte der Heimat zu begeistern. Das Verhältnis zwischen Heek und Nienborg kam dabei auch nicht zu kurz. Humorvolle Seitenhiebe gehören zu einer Führung ebenso dazu wie das angeblich immer noch im Burgtor wohnende Burgfräulein. Gesichtet wurde die wohl bereits sehr betagte Dame allerdings nicht. Bei frühlingshaftem Wetter klang der Tag in gemütlicher Runde aus. „Dass einige Bürgerinnen und Bürger sich uns anschließen würden, damit haben wir natürlich gerechnet. Das wir aber zu Hunderten durch unsere schöne Heeker und Nienborger Landschaft fahren würden, das hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen“, so Ulrich Helmich im Gespräch mit einigen Teilnehmern. Nennenswerte Pannen gab es während der gesamten Rundreise nicht und so mussten die Einsatzfahrzeuge fast nur eingreifen, um die Straßen abzusperren und den Weg zu sichern. Der große Erfolg und die überragende Resonanz aus der Bevölkerung lassen der Premiere sicherlich in den nächsten Jahren eine Fortsetzung folgen.

Lesen Sie jetzt