Heeks neuer Feuerwehrchef Thomas Vennemann (l.) und Stellvertreter Jürgen Schabbing haben klare Vorstellungen, wie die Kommunikation zu laufen hat. © Till Goerke
Neues Führungs-Duo

Feuerwehr Heek: „Wir verbieten hier niemandem den Mund“

Heeks Feuerwehr steht seit gut drei Monaten unter neuer Führung. Das bringt Änderungen mit sich. Das Führungs-Duo hat klare Vorstellungen in Sachen Kommunikation. Ein Maulkorb ist das aber nicht.

Seit gut drei Monaten steht die Heeker Feuerwehr unter neuer Führung. Getan hat sich schon Einiges. Neuer Internetauftritt, kein Pressesprecher mehr und klare Vorgaben an die Kommunikation nach außen – Leiter Thomas Vennemann und Stellvertreter Jürgen Schabbing krempeln vieles um. Und öffnen Türen.

Wir treffen die beiden im Heeker Feuerwehrgerätehaus. Viele Themen kommen auf den Tisch. Immer und immer wieder steht die Kommunikation im Mittelpunkt. Extern und intern. „Wir verbieten hier niemandem den Mund, aber alles muss zur rechten Zeit am rechten Ort sein“, stellt Thomas Vennemann klar.

Blick geht nur nach vorne

Dinge, die zuletzt aus Sicht der neuen Führung nicht ideal gelaufen sind, gehören aber der Vergangenheit an. Dreckige Wäsche wird nicht gewaschen. „Wir schauen nur nach vorne und darauf, was wir alles optimieren können“, sagt Thomas Vennemann.

Zum derzeitigen Optimieren gehört auch, dass die Heeker Feuerwehr keinen Pressesprecher mehr hat. „Die Kommunikation nach außen läuft über Thomas oder mich“, macht Jürgen Schabbing deutlich. Aus den beiden Löschzügen soll keiner mehr ungefragt nach vorne preschen.

Das neue Führungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Heek (v.l): Peter Kösters (stellv. Einheitsführer Heek), Alexander Kösters (Einheitsführer Heek), Thomas Vennemann, Jürgen Schabbing (stellv. Leiter), Berthold Elkemann (Einheitsführer Nienborg), Tobias Depenbrock-Lammers (stellv. Einheitsführer Nienborg).
Das neue Führungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Heek (v.l): Peter Kösters (stellv. Einheitsführer Heek), Alexander Kösters (Einheitsführer Heek), Thomas Vennemann, Jürgen Schabbing (stellv. Leiter), Berthold Elkemann (Einheitsführer Nienborg), Tobias Depenbrock-Lammers (stellv. Einheitsführer Nienborg). © Andreas Bäumer © Andreas Bäumer

„Es geht einfach darum, dass nicht jeder die gleichen Informationen hat“, verdeutlicht Thomas Vennemann. Und bevor Dinge in die Welt getragen werden, die später nicht mehr eingefangen werden können, gelte es eben, die Kommunikation zu kanalisieren. Wie sich das im Einsatzfall vor Ort gegenüber der Presse darstellt, wird sich allerdings noch zeigen müssen.

Davon abgesehen geht es der neuen Führung aber nicht darum, alle Macht an sich zu reißen. Das wird im Gespräch sehr deutlich. Darum gibt es auch die Option, perspektivisch wieder einen Pressesprecher zu berufen. Eile besteht keine. „Wir schauen, was sich noch so ergibt“, so Vennemann.

Kommunikation mit dem Rat

Übrigens gilt das mit der kanalisierten Kommunikation auch für die Zusammenarbeit mit dem Rat. Auch für die politischen Akteure gilt, dass alles über die Feuerwehrführung zu laufen hat. Etwas, das in der Vergangenheit durchaus mal anders war, wie diese Redaktion erfahren hat.

Wie sich das mit der Kommunikation nach außen im Einsatzfall darstellt, wird sich noch zeigen müssen.
Wie sich das mit der Kommunikation nach außen im Einsatzfall darstellt, wird sich noch zeigen müssen. © Till Goerke © Till Goerke

„Jeder muss verstehen, wie die Feuerwehr funktioniert“, erklärt Jürgen Schabbing. Darum wolle man auch gerne allen im Rat den komplexen Brandschutzbedarfsplan erklären. Immerhin entscheidet der Rat über die Mittel für die Heeker Feuerwehr. Inklusive möglicher Neuanschaffungen.

Thomas Vennemann (r.) und Jürgen Schabbing (l.) sind das neue Führungsduo der Heeker Feuerwehr. Hier haben sie von Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff ihre Ernennungsurkunde überreicht bekommen.
Thomas Vennemann (r.) und Jürgen Schabbing (l.) sind das neue Führungsduo der Heeker Feuerwehr. Hier haben sie von Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff ihre Ernennungsurkunde überreicht bekommen. © Gemeinde Heek © Gemeinde Heek

Auch dem Thema „Konflikte zwischen den Löschzügen“ geht die neue Führung nicht aus dem Weg. Angesprochen auf dieses Thema, findet Thomas Vennemann offene und direkte Worte: „Es war nicht immer alles ideal. Da muss man nichts schönreden. Wir wollen und müssen als Team zusammenwachsen.“

Keine räumliche Zusammenführung

Eine räumliche Zusammenführung der beiden Löschzüge aus Heek und Nienborg sei jedoch aus einsatztaktischen Gründen nicht sinnvoll. Und Jürgen Schabbing betont: „Im Einsatz wurde noch nie diskutiert. Es geht alles Hand in Hand.“

Hand in Hand soll auch die Arbeit mit allen Akteuren außerhalb der Feuerwehr laufen. Die neue Führung öffnet nicht nur der Lokalpolitik die Türen, sondern zeigt sich auch offen für Berichterstattungen außerhalb des Einsatzfalles.

Denn letztlich geht es Vennemann und Schabbing vor allem darum, die Außendarstellung der Heeker Feuerwehr nach zuletzt unruhigen Zeiten zu verbessern.

Über den Autor