Gemeinde will Ex-Heeker zurücklocken

Postkartenaktion

Post aus der Heimat werden zahlreiche Ex-Heeker nach den Sommerferien bekommen: Die Gemeinde will mit einer Postkartenaktion ehemalige Mitbürger nach Heek zurücklocken. "Heek hat viel zu bieten! Kommen Sie zurück!", heißt es darauf.

HEEK

, 27.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Gemeinde will Ex-Heeker zurücklocken

Mit dieser Bildercollage auf der Rückseite der Postkarte möchte die Gemeinde Heek die Ex-Heeker neugierig auf ihre alte Heimat machen.

Die Maßnahme ist Teil eines ganzen Bündels an Ideen, die im Arbeitskreis Demografie entwickelt wurden, um einem drohenden Bevölkerungsschwund vorzubeugen. Mit Postkartenfotos von Sehenswürdigkeiten, Umgebung, aber auch von Kindergärten, Spiel- und Bauplätzen wirbt die Gemeinde auf der Grußkarte um die Gunst von Mitbürgern, die Heek verlassen haben. Zielgruppe sind dabei vor allem jene, die im Zuge von Ausbildung und Karriere die Gemeinde verlassen haben.

Begriff Heimat

"Heimat ist ein Begriff, mit dem jeder etwas anfangen kann", erklärt dazu Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff. "Wir wollen versuchen, ehemalige Heeker zu erreichen, für die es eventuell interessant sein kann, nach Heek zurückzukommen." Soll heißen: die, die inzwischen im Beruf Fuß gefasst haben und womöglich eine eigene Familie haben oder dabei sind, eine zu gründen.

"Naturnah leben in Heek hat für Familien seinen besonderen Reiz", heißt es in der Karte, "denn in Heek kann man gut groß werden." Und weiter. "Hier muss auf nichts verzichtet werden."

Altersgruppe 25 bis 40

Die Altersgruppe 25 bis rund 40 Jahre sei damit angesprochen, erklärt Weilinghoff. Die Gemeinde richte sich gezielt an jene, die noch in Verbindung mit ihrer Herkunftsgemeinde stünden. "Manche kommen einmal im Jahr zum Schützenfest her." Ältere und jene, die seit Jahrzehnten von Heek weg seien, ließen sich wohl eher nicht mehr zurücklocken. Nicht umsonst werden die Adressaten in der Karte geduzt. "Auch für dich bietet Heek sicher das Passende."

Lesen Sie jetzt