Auch wenn es nicht so offensichtlich wie auf diesem Bild aus 2020 war: Viele Eichen in Heek waren auch dieses Jahr von der Giftraupe befallen.
Auch wenn es nicht so offensichtlich wie auf diesem Bild aus 2020 war: Viele Eichen in Heek waren auch dieses Jahr von der Giftraupe befallen. © Till Goerke
Eichenprozessionsspinner

Giftraupen in Heek: Bekämpfung kostet mehrere Zehntausend Euro

Später als gewöhnlich ist die Giftraupe dieses Jahr in Heek aufgetaucht. Die Bekämpfung kostet wieder eine Stange Geld. Und das, obwohl der Befall dieses Mal weniger offensichtlich war.

Lange wirkte die feuchte Witterung in diesem Jahr als Bremse. Doch der Mix aus Sonne und Wind wendete im Juni das Blatt. Erste Nester des Eichenprozessionsspinners (EPS) tauchten in Heek auf. Ungeachtet des zeitlichen Verzuges: Die Bekämpfung der Giftraupe kostet die Gemeinde viel Geld.

EPS-Befall war nicht so offensichtlich

Heek setzt auf einen Abwehrmix

Über den Autor

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.