Grundsicherung ist unter den Nachbarn geregelt

Feuerwehr

Es ist Montagabend, 18.30 Uhr, die Sonne steht tief. Die Lichter der Geschäfte gehen der Reihe nach aus und man stellt sich auf einen ruhigen Feierabend ein, als bei 45 Heekern ein energisches Piepsen die Abendplanung gänzlich durcheinanderbringt. Es sind die Feuerwehrmänner des Löschzugs Heek, die nun zum Gerätehaus eilen: Großbrand im Ahauser Industriegebiet.

HEEK

von von Lea Daume

, 14.04.2015, 19:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch Einsatzkräfte aus Heek beteiligten sich an der Brandbekämpfung.

Auch Einsatzkräfte aus Heek beteiligten sich an der Brandbekämpfung.

Der Alarm wird von der Feuer- und Rettungsleitstelle des Kreises Borken übermittelt, bei der zuvor der Notruf eingegangen ist. Obwohl verschiedene Löschzüge und Feuerwehren vor Ort sind, ist der Brand nicht unter Kontrolle zu bekommen und der Ahauser Einsatzleiter fordert Einsatzkräfte nach.

Mit Blaulicht macht sich der Löschzug Heek auf den Weg zur Einsatzstelle, schon aus der Ferne ist eine schwarze Rauchsäule über dem Ahauser Industriegebiet zu erkennen. Die Pulverbeschichtungsfirma Sipex steht in Flammen.

Notfallregelungen

Sobald die Feuerwehr Heek zu einem Brand in einer benachbarten Stadt ausrückt, ist der Löschzug Nienborg für den Grundschutz zuständig. Sollte nun ein Notruf in Heek eingehen, wird dieser umgehend an den Nienborger Löschzug weitergeleitet, der dann den gesamten Einsatz übernimmt.

Doch ein Notruf wie dieser ist in Heek schon lange nicht mehr eingegangen. "Diese Großeinsätze, zu denen so viele Löschzüge von außerhalb gerufen werden, sind sehr selten geworden", so Jörg Latussek, Pressesprecher des Löschzugs Heek. Der letzte Großbrand, zu dem die Heeker Feuerwehr ausgerückt ist, sei schon Jahre her.

Als der Heeker Löschzug an der Einsatzstelle in Ahaus eintrifft, sind die Löscharbeiten schon in vollem Gange. Berthold Büter, Einsatzleiter der Ahauser Feuerwehr und Stadtbrandinspektor, teilt die Heeker Einsatzkräfte einem Abschnittsleiter zu, der dann über die weiteren Aufgaben im betreffenden Brandabschnitt informiert und den weiteren Einsatz leitet.

"Wir waren am Montag damit beauftragt, die Brandstelle von einer Seite zu sichern und den Brand von dort zu bekämpfen", erzählt Latussek. Gegen 23 Uhr sei der Brand dann so weit gelöscht gewesen, dass der Löschzug Heek vom Einsatzleiter Büter entlassen werden konnte.

Vereinzelte Einsatzkräfte waren noch bis in die Morgenstunden mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt