Bierkultur ein Schnippchen geschlagen: Die Weinhandlung Beugelink punktet seit 25 Jahren

rnWirtschaft in Heek

1539 Betriebe gibt es in Deutschland, die Bier brauen. In solch einem Bierland eine Weinhandlung zu eröffnen, birgt Risiken. Doch die Beugelinks zeigen, dass dies gut funktionieren kann.

Heek

, 19.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ein klein bisschen ist es so, als betrete man eine andere Welt. Eine Welt aus Charme, Urigkeit und Wein. Nur ein Schritt über die Türschwelle der Weinhandlung Beugelink, Ludgeristraße 1, in der Gemeinde Heek und man ist praktisch mittendrin.

Hell, aber nicht störend, ausgeleuchtet ist der 80 Quadratmeter große Verkaufsraum. Wandtattoos, rustikale Holzmöbel, zahlreiche Weinkartons sowie elegant geschwungene Metallregale lassen eine ganz besondere Einkaufsatmosphäre entstehen.

Das Geschäft der Beugelinks begann mit einer Gaststätte

„Aber auch eine tolle Gesprächs- und Probieratmosphäre“, so Rita Beugelink (64), die seit nunmehr 25 Jahren mit ihrem Mann Gerard (65) zusammen die Weinhandlung in ihrem Elternhaus betreibt. Dass die gebürtige Heekerin und ihr niederländischer Ehemann nach 40 Jahren geschäftlich da stehen, wo sie jetzt sind, damit hatten die Beiden zunächst auch nicht gerechnet.

Bierkultur ein Schnippchen geschlagen: Die Weinhandlung Beugelink punktet seit 25 Jahren

Ein Blick vom Verkaufsthresen in den Verkaufsraum der Weinhandlung Beugelink. © Till Goerke

Ein Rückblick. 1978 übernahmen Rita und Gerard Beugelink die elterlich Gaststätte in der Ludgeristraße 1. „Meine Eltern haben keinen Nachfolger gefunden, also sind wir eingesprungen“, erzählt die 64-Jährige. Somit war ihr Territorium zunächst die Küche und ihr Mann schmiss den Service.

Die Liebe zum Wein entwickelt sich nach und nach

Doch schon während dieser Zeit entwickelte sich die Liebe zum Wein. Und so schufen sich die Beiden eine „begehbare Weinkarte“, wie sie es selbst nennen. Eine kleine Vinothek mit 30 Quadratmeter in einer Ecke der Gaststätte. „Unsere Gäste haben dann gerne auch eine Flasche mit nach Hause genommen“, erinnert sich Gerard Beugelink.

Bierkultur ein Schnippchen geschlagen: Die Weinhandlung Beugelink punktet seit 25 Jahren

Präsentkörbe gehören ebenfalls zum Verkaufssortiment. © Till Goerke

Nach und nach wuchs das Sortiment und die damit verbundene Arbeit. Soweit, dass die Eheleute 1998 den Schritt wagten, die Gaststätte zu schließen und voll auf die Karte Weinverkauf zu setzen. „Beides zusammen war auf Dauer einfach nicht mehr zu stemmen“, so der 65-Jährige.

Die Beugelinks hatten Mut zum Risiko

„Uns haben schon einige für verrückt erklärt am Anfang“, sagt Rita Beugelink. Schließlich sei das Westmünsterland eher eine typische Bier-Genuss-Region. „Wir wussten um das Risiko, aber wollten es einfach eingehen.“

„Wir wussten um das Risiko, aber wollten es einfach eingehen.“
Rita Beugelink

Und der Mut zahlte sich nach und nach aus. „Man muss die Menschen natürlich an alles heranführen. Aber heute können wir sagen, dass es uns gelungen ist“, so Rita Beugelink. Der Kundenradius belaufe sich mittlerweile auf gut 35 Kilometer. Viele Weinliebhaber, die es also auch im Westmünsterland gibt, kämen zielgerichtet in ihr Geschäft, berichten die Beugelinks.

Kunden können die Weine vor dem Kauf testen

Dabei geht es nicht nur um dein reinen Verkauf, sondern auch um den Dialog mit den Kunden und natürlich das Probieren. „Bei uns können alle Weine bis zehn Euro direkt getestet werden“, sagt Gerard Beugelink. Weinfeste, kleine Wein-Tastings und eine umfassende Beratung sind ebenfalls selbstverständlich für die Inhaber.

Bierkultur ein Schnippchen geschlagen: Die Weinhandlung Beugelink punktet seit 25 Jahren

In der Weinhandlung Beugelink ist das Probieren der Weine eine Selbstverständlichkeit. © Till Goerke

Damit die Beratung auch fachlich auf höchstem Level erfolgen kann, haben die Beugelinks zahlreiche Zertifikate erworben. So ist Gerard Beugelink zum Beispiel „geprüfter Weinfachberater“ - abgenommen durch die Industrie- und Handelskammer.

„Wir wussten um das Risiko, aber wollten es einfach eingehen.“
Rita Beugelink

Das Angebot umfasst um die 250 wechselnde Weine

Das (Wein-) Angebot selbst ist sehr umfassend. Um die 250 wechselnde Weine, ausgewählte Spirituosen, Präsentkörbe und zum Wein passende Delikatessen zählen dazu. Und bevor es ein Wein, egal welcher Sorte, überhaupt in das Angebot schafft, wird dieser auf Herz und Nieren getestet.

Das dazugehörige Ritual: Die Beugelinks, ihre vier Mitarbeiter sowie deren Partner setzen sich zusammen und probieren. „Wenn wir einen Wein gemeinsam für gut befinden, nehmen wir ihn in das Verkaufssortiment auf“, erklärt Gerard Beugelink.

Der Weingeschmack kann sich stets ändern

Als besonderen Service bieten die Beugelinks ihren Kunden zudem an, dass diese sogar eine Kiste Wein (verschlossene Flaschen) zurückbringen können und das Geld zurückbekommen. Oder einen alternativen Wein.

25. Geburstag In diesem Jahr feiert die Weinhandlung Beugelink ihren 25. Geburstag. Am Samstag, 24. August 2019, feiern das Rita und Gerard Beugelink mit allen Gästen auf dem angrenzden Parkplatz mit einem kleinen Weinfest.

Den Hintergrund erklärt Gerard Beugelink wie folgt: „Der Weingeschmack kann sich ändern. Was einem heute schmeckt, kann morgen schon anders sein. Und einen Wein einfach im Keller rumstehen zu lassen, ist einfach zu schade. Ein anderer mag diesen ja vielleicht.“

Genau diese Einstellung spiegelt sich auch im Lebensmotto der Beiden wider. Und jedem, der den Laden betritt, springt dieses ins Auge. Denn auf der linken Seite des Verkaufsraumes steht auf einem Wandtattoo folgendes Zitat von Goethe: „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt