In der Turnhalle auf Schnäppchenjagd

Kinderkleiderbörse

Großes Gedränge herrschte am Samstagmorgen in der Sporthalle an der Kreuzschule in Heek. Der Parkplatz war sehr gut gefüllt, viele Frauen, einige wenige Männer und mehrere Kinder verließen mit Taschen voller Kinderkleidung und anderen Utensilien die Halle.

HEEK

16.02.2016 / Lesedauer: 3 min

Anlass war die Kinderkleiderbörse der KAB St. Josef Heek. An den drei Kassen standen die Frauen und Männer Schlange und wollten ihre Schnäppchen bezahlen, die sie soeben an den zahlreichen Tischen und Kleiderständern gemacht haben. Hier nahmen die Besucher die Waren genauestens unter die Lupe. Und das Angebot war reichlich. Hauptsächlich gab es Kinderkleidung in den Größen von 62 bis 176.

Auch wechselten Spiele, Bücher, Spielzeug, Schuhe, Buggys, Kinderbetten, Stillkissen, Puzzle, Sportbekleidung, Regen- und Matschsachen, Schneeanzüge, Flaschenwärmer, Bettwäsche, Bademode, Tornister oder Schlafsäcke die Besitzer. Und das alles zu einem günstigen Preis. Einige Kinder probierten die Kleidungsstücke direkt vor dem Spiegel an. Wenn sie passten, wurden sie gekauft und in der Tasche verstaut.

24 Frauen im Team

Anja Schabbing gehört zum 24-köpfigen Frauenteam, das sich um die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der vier Kleiderbörsen der Heeker KAB kümmert. Während der zweieinhalbstündigen Öffnungszeit beriet sie die Kunden und faltete die Kleidung sorgfältig auf, die sich Kunden zuvor angesehen hatten.

Andere Frauen waren an den Kassen, an der Kuchentheke, als Kundenberaterin oder in der Abrechnung tätig. Alles lief Hand in Hand und zur vollsten Zufriedenheit aller Teammitglieder. "Bislang hat noch kein Mann gefragt, ob er mitmachen kann", sagte Schabbing mit einem Augenzwinkern zu der Frauendomäne.

Männersache Teppich

Eine Ausnahme waren die Männer der Gemeinde Heek, die den Hallenboden mit einem Teppich ausgelegt hatten. "Das ist nett, dass die das für uns gemacht haben", richtete sie einen Dank in Richtung Verwaltung und Bauhof für die Unterstützung. Aber auch nach Beendigung der Börse hatten die fleißigen Frauen noch keinen Feierabend. Für sie hieß es am Nachmittag Aufräumen, Sortieren der nichtverkauften Ware, Abgabe der Kartons und Auszahlen der Einnahmen an die Verkäufer und Aufräumen der Sporthalle.

"Um halb fünf sind wir aus der Halle. Dann bin ich auch müde", meinte Schabbing. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt ihr nicht. Nach der Kinderkleiderbörse beginnt die heiße Phase der Vorbereitung der Frauenkleiderbörse.

Frauenkleiderbörse

Am Samstag, 5. März, können in der Zeit von 9.30 bis 12 Uhr in der Kreuzschule Kleidungsstücke (ab Größe 158, nicht älter als zwei Jahre, sauber und heil), Handtaschen, Umstandsmode, Sporttaschen, Bücher, Gürtel, Schals oder Schmuck verkauft und gekauft werden. "Dann ist der Ansturm auf die Nummernvergabe nicht so groß", sagte Anja Schabbing.

Bei der Kinderkleiderbörse können aus organisatorischen Gründen nur 100 Nummern vergeben werden. Kommen bei der Kinderkleiderbörse die Verkäufer hauptsächlich aus dem Gemeindegebiet und den näheren umliegenden Orten, ist der Radius bei der Frauenkleiderbörse schon größer. "Hier verkaufen und kaufen auch Frauen aus Gescher, Coesfeld oder Rheine sehr gut erhaltene Kleidungsstücke", freute sich Anja Schabbing, dass die Kleiderbörsen der KAB regelmäßig auf großes Interesse stoßen.

Keine Nachwuchsprobleme

Ein Teil der Erlöse ist für die Kinder- und Jugendarbeit in Heek bestimmt. "Uns macht die Arbeit immer wieder sehr viel Spaß", sagte Anja Schabbing. Sie ist seit mehr als zehn Jahren dabei, einige Frauen schon länger. Nachwuchsprobleme gibt es keine. Es gebe in Heek immer Frauen, die bereit sind und anpacken, so die Erfahrung des Teams.

Für die Frauenkleiderbörse werden die Nummern ab sofort vergeben. Interessierte wenden sich an Gisela Lammers, Tel. (02568) 3410 oder Anja Schabbing, Tel. (02568) 3112.

Lesen Sie jetzt