Die Landesmusikakademie ist Aushängeschild und Besuchermagnet für die Gemeinde Heek

rnJahresbilanz

Die Zahlen sprechen für sich. 2019 war ein bemerkenswertes Jahr für die Landesmusikakademie. Und dabei sind diese Teil einer Entwicklung, die Ende der 80er-Jahre ihren Anfang hatte.

Heek

, 16.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Antje Valentin, Direktorin der Landesmusikakademie (LMA) in Nienborg, strahlte regelrecht, als sie in der letzten Ratssitzung des Jahres im Kammermusiksaal einen kleinen Auszug aus dem Zahlenwerk der Jahresbilanz 2019 der LMA präsentierte. Schließlich konnten sich die mitgebrachten Zahlen sehen lassen. Grund genug, noch mal im Detail bei der Landesmusikakademie nachzufragen.

Doch vorweg einige Zahlen, die deutlich machen, dass die Entwicklung in den vergangenen 20 Jahren allgemein richtig an Dynamik gewonnen hat. Denn das Haushaltsvolumen der LMA hat sich von 1989 bis heute nahezu versiebenfacht. Ging es Ende der 80er-Jahre mit einem Volumen von 400.000 Euro an den Start, sind es inzwischen rund 2,8 Millionen Euro.

15.800 Übernachtungen gab es 2019 in der LMA

Grund dafür sind unter anderem Zusatzprojekte und Zusatzförderungen, welche die LMA an Land ziehen konnte. „Das ist eine gute Entwicklung“, wie Sabine Lahl, LMA-Medienreferentin, auf Anfrage sagt. Und dabei bezieht sie sich natürlich auch auf die Zahlen des Jahres 2019.

Jetzt lesen

9100 Besucher (2018: 8800) und 15.800 (2018: 15.700) Übernachtungen in den drei Gästehäusern verzeichnete die Landesmusikakademie. 30 Konzerte, 340 verschiedene Kurse und 185 Zertifikatsabsolventen, davon 63 C3-Dirigenten. Wobei die Gästezahl auch Kursbesucher umfasst, die keine Belegungsgäste waren.

Die Landesmusikakademie hat 70 Veranstaltungspartner landesweit

Sprich jene Gäste, die externe Kurse der LMA bei den 70 Veranstaltungspartnern landesweit besucht haben. „Wir sehen an den Zahlen, dass das sehr gut funktioniert. Zudem machen wir so auch auf unser Angebot nachhaltig aufmerksam“, so Direktorin Antje Valentin.

Jetzt lesen

Zu den Partnern zählen vorrangig Musikschulen, Kitas, Musikhochschulen und Soziokulturelle Zentren. „Wir schulen vorrangig Multiplikatoren (Personen die Fachwissen- und Können weitergeben - Anmerkung d. Red.), daher die speziellen Zielgruppen“, erklärt Sabine Lahl. Zum besseren Verständnis: So werden beispielsweise Kita-Mitarbeiterinnen geschult, die Singen, Musik und Instrumente in den Kita-Alltag einbringen möchten.

Das Jubiläumskonzert sorgte für Gänsehautmomente

Die Ausnahme sind so genannte Offene Musikkurse für interessierte Bürger, die sich einfach mal musikalisch ausprobieren wollen. „Das ist nicht unsere Aufgabe, sondern die von Musikschulen“, erklärt Sabine Lahl. Nichtsdestotrotz bietet die LMA regional einige offene Angebote wie die quartalsweise stattfindende Stimmbildungsgruppe an.

Jetzt lesen

Und die Nachfrage sei 2019 riesig gewesen, wie die Medienreferentin berichtet. „Es hatten sich doppelt so viele Interessenten angemeldet, wie es Plätze gab.“ Darum wurde kurzerhand eine zweite Gruppe ins Leben gerufen. Nicht nur deshalb bezeichnete auch Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff die Akademie als ein „Aushängeschild“ der Gemeinde.

Doch trotz der beeindruckenden Zahlen, es ist etwas anderes, das Antje Valentin und ihrem Team 2019 ganz besonders nahe gegangen ist: „Das Jubiläumskonzert war für uns alle einfach ein echter Gänsehautmoment.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt