Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können für Haustiere richtig gefährlich werden. © Grafik: Leonie Sauerland
Eichenprozessionsspinner

Lebensbedrohliches Risiko: Warum die Haare der Giftraupe für Haustiere so gefährlich sind

Der Eichenprozessionsspinner beginnt schon wieder eines der bestimmenden Themen zu werden. Die Giftraupe kann Menschen das Leben zur Qual machen. Für Haustiere ist die Situation noch prekärer.

Mit unzähligen Brennhaaren ist jede Giftraupe ab dem dritten Larvenstadium übersät. Wer mit diesen in Kontakt kommt, der hat keine Freude. Denn die Haare enthalten das Nesselgift „Thaumetopein“. Die Folgen beim Kontakt: Juckreiz, Hautentzündungen, Schwellungen oder Reizung der Atemwege. Und das ist nur ein kleiner Auszug möglicher Folgen.

Tiere erahnen nicht die Gefahr, die von der Giftraupe ausgeht

Hat das Haustier Atemprobleme muss es unverzüglich zum Tierarzt

Haare des Eichenprozessionsspinners können Tiere töten

Brennhaare sind noch im Herbst eine Gefahr

Über den Autor

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.