Meinung

Lüfter für Heeks Schulen: Richtiger und längst überfälliger Schritt!

Monatelang tat sich nichts. Jetzt die Kehrtwende. 25 Klassenräume in Heek werden nun wegen Corona mit Lüftern ausgestattet. Ein richtiger und längst überfälliger Schritt findet unser Autor.

Jetzt also doch. Nach monatelangem Zögern bekommen 25 Klassenräume in Heek Lüftungssysteme, um potenziellen Corona-Infektionen vorzubeugen. Das kostet zwar eine Stange Geld, doch es ist der richtige und längst überfällige Schritt.

Ja, es gibt tatsächlich unterschiedliche Studien und Ergebnisse hinsichtlich der Effektivität von Lüftern in Klassenräumen. Und ja, nach wie vor sind sich Experten darüber einig, dass regelmäßiges Querlüften die beste Methode des Luftaustausches ist. Aber: Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Und: Kann man den Schutz der Kinder in der Schule auch nur minimal erhöhen, darf nicht gezögert werden. Etwas, das in Heek zu lange der Fall war. Andere Kommunen haben in ihren Schulen deutlich schneller aufgerüstet.

Richtiger Schritt in die Offensive

Immerhin geht die Verwaltung jetzt in die Lüfter-Offensive. Die Lokalpolitik trägt es mit. Sehr gut! Das Geld ist da und an dieser Stelle sinnvoll investiert. Da gibt es nichts zu diskutieren!

Dass nur die Klassenräume der Schüler unter 12 Jahren mit Lüftern ausgestattet werden, darf nicht kritisiert werden. Im Gegenteil. Es werden jene Kinder geschützt, die sich (noch) nicht impfen lassen können.

Es ist zudem eine Entscheidung mit Weitsicht. Denn ein Impfstoff-Freigabe für unter 12-Jährige ist nicht absehbar. Und ein Ende von Corona auch nicht.

Über den Autor