Mensch und Priester im Blick

Buch über Pfarrer Niehaves

"Et kümp so äs’t kümp", immer wieder hat Pfarrer em. Wilhelm Niehaves im Laufe seines Lebens diesen Satz gesagt. Darin drückte sich auch sein Vertrauen in die Fügungen seines Lebens und die Führung durch Gottes begleitende Gnade aus.

HEEK

20.12.2015, 19:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenige Tage vor dem diesjährigen Osterfest, am 26. März, verstarb er im Alter von 86 Jahren. Zum Weihnachtsfest erscheint ein Buch über ihn, das diesen Ausspruch zum Titel hat. Verfasst hat das Buch Pfarrer Josef Leyer (kleines Foto). Er betont, dass es keine lokale Kirchengeschichte und auch kein Beitrag zur Ortsgeschichte, sondern ein schlaglichtartiger Blick auf das Leben und Wirken von Pfarrer em. Wilhelm Niehaves ist. Die Erinnerungen an sein Leben sind nicht chronologisch aufgebaut und nicht an seinen Projekten orientiert. "Das Buch hat das Leben im Blick: Menschen-Leben, Priester-Leben, Gemeinde-Leben", sagt Pfarrer Josef Leyer. Es geht um Leben von Gott her und auf Gott hin. Es geht um die Geschichten, die das Leben von Wilhelm Niehaves schreibt und um unvergessliche Augenblicke der Begegnung mit dem beliebten Geistlichen. Davon gab es sehr viele.

Zweite Heimat

Das belegen unzählige Beiträge, Bilder (schwarz und farbig, aus allen Lebensabschnitten), Aufzeichnungen aus der handschriftlichen Pfarrchronik, selbst kreierte Straßenkarten und Gedichte. Er war der letzte Pastor der ehemaligen Gemeinde St. Peter und Paul in Nienborg. Sein 75. Geburtstag war verbunden mit seiner Emeritierung. Wenige Wochen später war die Kirchenfusion.

"Pfarrer em. Wilhelm Niehaves gehörte in Nienborg einfach dazu. In Nienborg hat er wirklich Heimat erlebt, hier hat er Wurzeln geschlagen und Verbundenheit erlebt", sagt Josef Leyer. Daher war es für ihn nach seiner Emeritierung selbstverständlich, seinen Lebensabend bis zu seinem Tod in seiner zweiten Heimat zu verleben.

Das Deckblatt des Buches zeigt mittig den jungen Wilhelm Niehaves am Schreibtisch sitzend und konzentriert lesend. Unten auf der Seite befinden sich Nienborger Sehenswürdigkeiten.

Letzte Ruhestätte

Pfarrer Niehaves hat seine letzte Ruhestätte auf dem Nienborger Friedhof in der ersten Reihe der Priestergräber in der Mitte. Sein Grabstein aus Bentheimer Sandstein ist ein liegender Stein. Sein Name und das Radsymbol der Friedhofshalle sind erhaben gearbeitet. Seine Lebensdaten, sein Amt und seine Wort "Gott ist die Mitte, von Gott kommen wir, zu Gott gehen wir" sind in den Stein gehauen. Die Priestergrabanlage wurde neu gestaltet durch eine Hecke und die Bepflanzung. Grabsteine, Grableuchte und Metallvase auf Sandsteinsockeln bilden ein Ensemble. So ist eine würdige Erinnerungsstätte entstanden. 

Das Buch kann in den Pfarrbüros in Heek, Kirchplatz 8, und Nienborg, Auf der Burg 22, zum Preis von 15 Euro erworben werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt