Thomas Vennemann (r.) und Jürgen Schabbing (l.) sind das neue Führungsduo der Heeker Feuerwehr. Hier bekommen sie von Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff ihre Ernennungsurkunde. © Gemeinde Heek
Feuerwehr in Heek

Nach Rücktritten: Neues Führungsduo für die Feuerwehr ernannt

Heeks Feuerwehr steht unter einer neuen Führung. Der Rat hat in seiner jüngsten Sitzung Nägel mit Köpfen gemacht. Allerdings ist die Ernennung vorerst nur kommissarisch.

Was Anfang Juni öffentlich wurde, sorgte für einigen Wirbel. Der langjährige Leiter der Heeker Feuerwehr, Heinz-Peter Rump, hatte ebenso wie sein Stellvertreter, Manfred Lösing, überraschend seinen Rücktritt erklärt. Reibereien mit der Verwaltung gaben den Ausschlag. Jetzt bestimmte der Rat ein neues Führungsduo. Kommissarisch.

Thomas Vennemann (Jahrgang 1985) als Leiter und Jürgen Schabbing (Jahrgang 1977) als Stellvertreter sind das neue Führungsduo der Heeker Feuerwehr. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig auf Vorschlag des Kreisbrandmeisters Stefan van Bömmel beschlossen.

Qualifikation fehlt noch

Beide wurden gleichzeitig zu Ehrenbeamten ernannt und sollen nach den gesetzlichen Vorgaben ihr Amt für die kommenden sechs Jahre ausführen. Allerdings vorerst nur kommissarisch. Beiden fehlt die erforderliche Qualifikation „Leiter einer Feuerwehr.“

Doch das sehen weder der Kreisbrandmeister noch der Rat als Problem an. „Beide wissen um die Situation, die auch völlig unkritisch ist“, so Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff auf Anfrage der Redaktion. „Es geht hier ja auch nicht um grundsätzliche Qualifikationsdefizite“, macht Weilinghoff deutlich.

Anhörung der gesamten Feuerwehr

Und doch muss das neue Führungsduo die fehlende Qualifikation „unverzüglich nachholen“. So steht es in dem Schreiben des Kreisbrandmeisters an die Verwaltung, in dem Stefan van Bömmel sowohl Thomas Vennemann als auch Jürgen Schabbing sein Vertrauen für diese Aufgabe ausspricht.

Zuvor hatte es nach den gesetzlichen Vorschriften am 15. Juni eine Anhörung der gesamten Heeker Feuerwehr in der Turnhalle der Kreuzschule gegeben. Dabei hatte der Bürgermeister die Leitung inne und der Kreisbandmeister machte sich vor Ort ein Bild. Das Votum für das neue Führungsduo kam dabei einstimmig aus Reihen der Feuerwehr.

Qualifikation muss nachgeholt werden

Übrigens ist die Sache „unverzüglich nachholen“ mit Blick auf die fehlende Qualifikation jahrestechnisch nicht ganz so eng gestrickt. „Sie müssen die Quali binnen zwei Jahren nachholen“, erklärt der Bürgermeister. Und: „Ich mache mir da keinerlei Sorgen, dass dies nicht klappt.“

Stolperstein könnte nur der Fall werden, dass entsprechende Lehrgänge in diesem Zeitraum nicht angeboten werden. „Das sehe ich allerdings nicht kommen“, so Franz-Josef Weilinghoff. Auch der Kreisbrandmeister habe bereits signalisiert, dass dies klappen werde.

Klappt die Zusammenarbeit besser?

Jetzt wird sich nur noch zeigen müssen, ob die Zusammenarbeit zwischen der neuen Führung und der Verwaltung besser funktioniert als noch zu Zeiten unter Heinz-Peter Rump. Denn während dieser lief nicht alles wie gewünscht – das räumten beide Seiten gegenüber der Redaktion ein.

Von zwischenmenschlichen Differenzen war die Rede, ohne dass eine der beiden Seiten ins Detail gehen wollte. Klar ist nur, dass der Bürgermeister dem Ex-Leiter das Vertrauen entzog. Doch das ist jetzt Geschichte. Der Blick geht nach vorne. „Wir sind einfach froh, dass wir nun eine neue Führung bei der Feuerwehr haben“, stellt Franz-Josef Weilinghoff klar.

Über den Autor