Noch fehlt das Dach, aber die Fans können die neue Tribüne schon nutzen. © Buß
Neubaumaßnahme beim SV Heek

Neue Tribüne im Dinkelstadion noch ohne Dach, aber schon im Einsatz

Die neue Tribüne des SV Heek ist noch nicht ganz fertig, aber sie hat ihre Feuertaufe schon erfolgreich bestanden. Zwei Spiele konnten die Zuschauer von den Stufen des Neubaus aus verfolgen.

Die neue Tribüne im Dinkelstadion hat zwar noch kein Dach, aber die Stadionbesucher konnten sie schon bei zwei Heimspielen des SV Heek benutzen. „Die Fans sind begeistert. Man kann sehr gut darauf stehen und besser sehen als bei der alten Tribüne, weil man auf der neuen höher steht“, sagt Frank Buß, Vorstandsmitglied des SV Heek und ehrenamtlicher Bauleiter.

Anfang des Jahres wurde die neue Tribüne geplant, im April erhielt der SVH den Förderbescheid über 117.000 Euro aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ für das Projekt. Am 17. August begannen nach dem Abriss der bisherigen Tribüne, die schon 50 Jahre alt war, die Bauarbeiten.

Dach und die gläserne Zwischenwand fehlen noch

Mittlerweile sind die Tribünenunterkonstruktion, die Podestplatten, die Geländer und die Stahlträger für das Dach komplett installiert. Was jetzt noch fehlt, ist das Dach aus Wellblechplatten und die Glasscheiben in der Zwischenwand.

„Wir bewegen uns gut im Zeitplan, auch durch die Beauftragung von Heeker Unternehmen, die dem Verein verbunden sind“, betont Buß. „Wir gehen davon aus, dass wir es schaffen, dass die Arbeiten an der Tribüne wie geplant im November abgeschlossen sind.“

Überdachte Steh- und Sitzplätze für gleich zwei Sportplätze

Auch die etwa 108 Sitzschalen sollen bis dahin montiert sein. Dann wird die Tribüne über insgesamt 400 überdachte Stehplätze und 108 Sitzplätze verfügen. Da der Neubau zweiseitig konzipiert ist, bietet er den Zuschauern für zwei Sportplätze also jeweils 54 Sitz- und 200 Stehplätze.

Buß: „Wir möchten uns sowohl bei den Unternehmen vor Ort als auch bei den ehrenamtlichen Helfern für ihre Unterstützung bedanken. Davon lebt so ein Verein.“ Die ehrenamtlichen Helfer hatten einige Samstagseinsätze gemacht.

Die Modernisierung des Dinkelstadions wird auch mit einem kleinen Extra, was das Dach der Tribüne angeht, vonstattengehen. Eine Photovoltaik-Anlage soll auf dem Tribünendach installiert werden und für Nachhaltigkeit sorgen, ganz im Sinne des Förderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“.

Bau kostet rund 42.000 Euro mehr als geplant

Die Tribüne beschäftigte in der vergangenen Woche auch noch einmal die Mitglieder des Sportausschusses der Gemeinde. Aufgrund der aktuellen Marktlage sei eine Unterdeckung in Höhe von rund 42.000 Euro im Vergleich zur ursprünglich geplanten Bausumme entstanden, heißt es. Eine Arbeitsgruppe soll sich mit dem Thema der Finanzierung der Mehrkosten befassen, auch was die Baumaßnahmen anderer Vereine angehe, erklärte Herbert Gausling von der Gemeindeverwaltung auf Nachfrage.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter