Patienten im Krankenhaus begleiten

11.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Wo ist die Anmeldung, wie finde ich zur Station, auf welchem Weg erreiche ich die Radiologie? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen Patienten, die neu ins Krankenhaus kommen.

Trotz Wegeleitsystem freuen sich viele Patienten, die Wege suchen, wenn sie persönlich angesprochen und so erste Orientierung erhalten. Krankenhausmitarbeiter machten diese positive Erfahrung. Und so entstand die Idee, einen ehrenamtlichen Patienten-Begleitdienst ins Leben zu rufen. Dieser gründete sich vor einigen Wochen unter der Leitung der Pflegedirektorin Monika Schneidenbach.

Die neue Gruppe besteht hauptsächlich aus ehemaligen Krankenhausmitarbeitern, es gehören aber auch ehemalige Patienten und andere Interessierte dazu. Selbst ein Engländer gehört zur Gruppe, übrigens der einzige Mann.

Montags bis mittwochs, von 8.15 bis 11 Uhr, in der Zeit, in der statistisch die meisten Patienten aufgenommen werden, sind die Ehrenamtlichen da und heißen die neuen Patienten willkommen. Sie beschreiben Wege, geben Informationen zum Krankenhaus und nehmen so Ängste. Oft sind sie auch erste Anlaufstelle für Angehörige. Die Gruppe der Ehrenamtlichen möchte sich gerne vergrößern, um noch mehr zu helfen. Einzige Voraussetzung für die Arbeit ist, gerne mit Menschen in Kontakt zu treten. In einer Einarbeitungszeit mit anderen lernen die neuen Ehrenamtlichen die Tätigkeit kennen.

Interessenten melden sich unter Tel. (0 25 66)99 17 80

Lesen Sie jetzt