Petra Boosch löst Klärchen Gärnter als Sakristanin in St. Peter und Paul ab

Wechsel in der Kirche

Die Weihnachtsseite im Arbeitsbuch von Petra Broosch war noch ein „unbeschriebenes Blatt“ und enthielt nur die Überschrift „Heilig Abend“. Dieses hat sich für die neue Sakristanin in der Pfarrkirche St. Peter und Paul nach den Feiertagen geändert.

HEEK

02.01.2014, 13:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Petra Boosch löst Klärchen Gärnter als Sakristanin in St. Peter und Paul ab

Die neue Sakristanin Petra Broosch ist auch Mitglied der Gruppe »Kirchenschrubber Nienborg«.

„Ich hatte immer einen guten Kontakt zu den Kirchenbesuchern“, blickt Klärchen Gärtner freudig zurück. Einer ihrer Höhepunkte war ein Jubiläum von Bischof em. Martin Lammers, als drei Bischöfe und sieben Priester angekleidet werden mussten. „Da drohte die Sakristei aus allen Nähten zu platzen“, erinnert sich Gärtner. Petra Broosch bereitet die Arbeit, die sie am 1. September begann, sehr viel Spaß. „Ich freue mich, wenn ich morgens als erstes die Kirche betrete und die Stille genießen kann“, gibt sie ihren Eindruck wieder. Als sie im vergangenen Jahr gemeinsam zu Weihnachten die Kirche reinigten, kam erstmalig die Idee auf, die Nachfolge von Klärchen Gärtner anzutreten. Aus ihrer vorherigen Tätigkeit in der ambulanten Pflege ist ihr die Arbeit an Wochenenden und Feiertagen nicht unbekannt. Wie ihre Vorgängerin, Klärchen Gärtner wurde vor allem von ihrem Ehemann Heinz Gärtner tatkräftig unterstützt, kann sich Petra Broosch auf die Unterstützung ihres Mannes und ihrer Töchter verlassen.

Während einige an Heiligabend in der Kirche mit anpacken, bereiten die übrigen Familienmitglieder das Essen zu. Für Petra Broosch wiederholt sich die Geschichte. Vor 100 Jahren schloss ihr Urgroßvater Johann Lösing, der Totengräber war, einen Arbeitsvertrag mit der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul. Kurz vor Beginn der Christmette legte sie das Jesuskind in die Krippe. Petra Broosch ist vielen Gemeindemitgliedern bekannt. Ihre Kindheit verlebte sie auf der Burg, in unmittelbarer Nähe der Kirche. Sie engagiert sich in der Schönstattfamilie und der Aktion „Zehn Minuten an der Krippe“. Sie arbeitet bei den „Kirchenschrubber Nienborg“ mit, auch bei der Erstkommunion und Firmkatechese war sie im Einsatz, ebenso an verschiedenen Kinderbibelwochen. Sie begleitet die Engelchen bei den Prozessionen und ein Ruanda-Projekt in der Gemeinde Heilig Kreuz. Während der Gottesdienste ist sie seit einigen Jahren Kommunionhelferin, jetzt auch Lektorin. Im Frühjahr hat sie sich im Rahmen einer Ausbildung auf ihre neue Tätigkeit vorbereitet.

Lesen Sie jetzt