Rat diskutiert Bebauung an der Schniewindschen Fabrik

Haushalt verabschiedet

Alles klar für den Hasensonntag und die dann geöffneten Geschäfte. Das war die Botschaft für einige Gewerbetreibende, die die Ratssitzung am Mittwochabend verfolgten. Die Verabschiedung des Haushalts und der Bebauungsplan Gabelpunkt (Schniewindsche Fabrik) beschäftigten außerdem die Politiker.

Heek

, 09.03.2017, 18:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rat diskutiert Bebauung an der Schniewindschen Fabrik

Die alte Schniewindsche Fabrik sorgte im Rat zum wiederholten Mal für kontroverse Diskussionen.

Ist der Bebauungsplan rechtssicher? Die Frage stellte der SPD-Fraktionsvorsitzende Reinhard Brunsch und sorgte damit sogar für die Unterbrechung der öffentlichen Sitzung. Eigentlich sollte es nur um den Auslegungsbeschluss gehen, also darum, dass die Pläne für den zweiten Teil des Bebauungsplans Gabelpunkt einen Monat öffentlich ausgelegt werden.

"Kein Zeitdruck"

Hinter verschlossenen Türen ging es dann um eine Erläuterung zum Plan, die so Brunsch, dazu führen könnten, dass jemand vor Gericht ziehen könne. "Dazu wollen wir nicht aufrufen", erklärte er, dass Beteiligte, in dem Fall der Investor Deko Weilinghoff, geschützt werden sollten. Es sind nur drei Sätze in der 14-seitigen Begründung. In ihnen wird klar gestellt, dass die Verlagerung des Betriebs Deko Weilinghoff vom Industriepark Heek-West zur Schniewindschen Fabrik auch ein städtebauliches Problem löse. In Heek-West ist Einzelhandel nicht vorgesehen.

Rechtssicherheit gegeben

"Wir haben den Bebauungsplan gemeinsam mit der IHK geprüft", kommentierte Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff gestern auf Anfrage der Münsterland Zeitung. "Wir wollen nicht in Konflikt kommen mit dem Einzelhandelskonzept." Er geht von Rechtssicherheit aus. Mit den Fraktionen will er aber jetzt noch einmal berechtigte Fragen ausloten. "Notfalls haben wir noch eine Sondersitzung des Rates am 5. April", sieht er keinen Zeitdruck.

"Raum ist zu groß" 

Für Reinhard Brunsch geht es außerdem um die Größe des zu überbauenden Raums. "Viel zu groß", sagte er und kritisierte, dass die Pläne nicht bereits zum Bauausschuss vorgelegen hätten. Würde der gesamte Bereich für eine Bebauung genutzt, wäre der Blick auf die historische Fassade der Schniewindschen Fabrik gestört, so der SPD-Politiker.

"Wir haben den Verkauf an Deko Weilinghoff vor einem Jahr hoch subventioniert", erläutert Brunsch, "einer der Gründe war, dass die Front mit hohem Aufwand vom Käufer saniert werden muss." Mit den Stimmen der CDU gegen die Stimmen der SPD und bei Enthaltung des Bürgermeisters wurde die Offenlegung beschlossen.

Hasensonntag

Ohne Diskussion und einstimmig wurde der Punkt "Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen aus besonderem Anlass" abgehakt. Da es noch keine endgültige Lösung durch das Land gibt, wurde erst einmal der Start freigegeben für den Hasensonntag. Das Frühlingsfest wird am 26. März mit Kirmes, Flohmarkt und anderen Angeboten Besucher nach Heek ziehen. Dazu können die Geschäfte öffnen.

 

Lesen Sie jetzt