Schreibmaschine und rostiges Fahrrad aus der Landschaft geholt

rnGroßer Frühjahrsputz

350 Helfer beteiligen sich am Samstag am Heeker Umwelttag. Die Freiwilligen befreiten die Landschaft von achtlos weggeworfenem Unrat. Da kam einiges zusammen.

von Ingo Trawinski

Heek

, 25.03.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei mildem Frühlingswetter trafen sich am Samstag rund 350 freiwillige Helfer und Helferinnen, um die Wege, Straßenränder und Gräben in der Gemeinde von Müll und Unrat zu befreien.

Der Umwelttag ist mittlerweile eine gute Tradition und ein fester Termin im Kalender zahlreicher Vereine, Nachbarschaften und Kegelklubs. Diese unterstützen die Aktion nicht nur durch viele fleißige Hände, sondern auch, indem sie Traktoren, Anhänger und sonstige Gerätschaften zur Verfügung stellen.

Organisiert wird der Umwelttag von der Gemeinde Heek. Ordnungsamtsleiterin Doris Reufer zeigte sich hoch zufrieden mit der diesjährigen Beteiligung: „Gegenüber den Vorjahren haben sich noch einmal deutlich mehr Personen angemeldet. Schön ist auch, dass in diesem Jahr das Wetter mitspielt, so macht die Arbeit natürlich noch mehr Spaß.“

Bewusstsein für Umwelt

Neben der unmittelbaren Säuberung der Landschaft hat die Aktion auch das Ziel, die Bürger zu sensibilisieren und das Umweltbewusstsein zu stärken. Vor diesem Hintergrund freuten sich die Initiatoren besonders über die gute Beteiligung der ungefähr 80 Kinder und Jugendlichen. Darüber hinaus war die Kreuzschule Heek bereits am Freitag mit einigen Schulklassen in den einzelnen Ortsteilen aktiv.

Vor dem Dinkelstandion des SV Heek wurden die freiwilligen Helfer mit Zangen, Handschuhen und reichlich Müllbeuteln ausgestattet und ihnen verschiedene Straßenzügen zugewiesen.

Sogar Müll an Wanderwegen

Die Ausbeute des Tages konnte sich sehen lassen: So füllten sich die aufgestellten Container schnell mit blauen Säcken und allerlei Unrat. Insbesondere Flaschen und Fastfood-Verpackungen wurden häufig gesammelt, aber auch eine alte Schreibmaschine und ein rostiges Fahrrad gehörten zu den Fundstücken. „Es ist schon bemerkenswert, dass der Müll sogar an Wanderwegen liegt“, so ein Teilnehmer, „gerade die Menschen, die die Natur genießen möchten, sollten doch achtsam damit umgehen“.

Nach getaner Arbeit spendierte die Gemeinde den Helfern eine ordentliche Stärkung. So gab es auf dem Vereinsgelände des SV Heek einen gemütlichen Ausklang mit Grillwurst und Getränken, bei dem auch der Austausch untereinander nicht zu kurz kam.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt