Stern des Sports: Reitverein St. Georg erhält besondere Auszeichnung

rnCoronavirus

Als Corona dazu führte, dass Altenwohnheime zum Schutz der Bewohner von der Außenwelt abgeriegelt wurden, kam dem Reitverein St. Georg eine Idee. Eine, die jetzt ausgezeichnet wurde.

Heek

, 29.09.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Zeiten der Coronakrise ein starkes Zeichen setzen und Menschen, die besonders unter der Krise gelitten haben, ein Lächeln auf die Lippen zaubern – genau das hat der Reitverein St. Georg Heek-Nienborg Mitte April mit seiner Challenge „Vereine für Senioren“ geschafft. Dafür gab es jetzt ein ganz besondere Auszeichnung. Und weitere können sogar noch folgen.

„Wir sind noch immer total überwältigt. Damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet. Es ist fantastisch“, berichtet RV-Geschäftsführerin Sarah Möller im Gespräch mit der Redaktion. Denn am Montag wurde dem Reitverein feierlich von der Heeker Volksbank der „Stern des Sports“ in Bronze verliehen. „Sowohl die Urkunde als auch der Pokal werden bei uns einen Ehrenplatz bekommen“, so Sarah Möller.

Eine ganz besondere Auszeichnung

Zur Erklärung: Mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund besonderes soziales Engagement von Sportvereinen. Dabei gilt dieser Contest als Deutschlands wichtigster Vereinswettbewerb im Breitensport.

Jetzt lesen

So richtig geplant war die Teilnahme des Reitvereins letztlich nicht. Zumindest nicht mit Blick darauf, dass es tatsächlich zu einer Auszeichnung reichen würde. „Ich bin da durch Zufall drauf gestoßen“, erzählt die Geschäftsführerin. „Und dann habe ich uns mit unserer Aktion einfach mal beworben.“

Jetzt lesen

Die Aktion als solche wurde vom Reitverein im April über die Plattform Facebook ins Leben gerufen. Die Idee dahinter war so simpel wie genial. Vereine sollen etwas Gutes für Senioren in Altenwohnheimen tun, die zu jener Zeit wegen der Coronakrise total von der Außenwelt abgeschottet waren.

Viele Spenden wurden gesammelt

Backen, basteln, malen und noch vieles mehr – einfach alles, um den alten Menschen die Zeit ohne die gewohnten Kontakte zur Außenwelt so erträglich wie möglich zu machen. Als Initiator der Aktion legte der Reitverein natürlich selbst gut vor. Auf einer langen Bierzelt-Garnitur wurden die Spenden auf dem Vereinsgelände gesammelt, ehe sie von Sarah Möller zum Altenwohnheim St. Ludgerus Heek gebracht wurden.

Die Aktion kam bei den Bewohnern des Altenwohnheims St. Ludgerus Heek großartig an, wie seinerzeit Einrichtungsleiterin Roswitha Pache berichtete.

Die Aktion kam bei den Bewohnern des Altenwohnheims St. Ludgerus Heek großartig an, wie seinerzeit Einrichtungsleiterin Roswitha Pache berichtete. © Reitverein

Aber nicht nur, weil die Spenden dort, wie eine Nachfrage der Redaktion seinerzeit belegte, gut ankamen, sondern, weil das soziales Engagement als solches gewürdigt werden sollte, entschied sich die Jury dafür, den Reitverein mit Bronze auszuzeichnen.

Jetzt geht es auf Landesebene weiter

Bereits Anfang August sei die dazugehörige Nachricht übermittelt worden, so die Geschäftsführerin. Doch bis zur offiziellen Verleihung wurde alles geheim gehalten. Nur die Mitglieder wussten, was am Montag dieser Woche passieren würde. „So halten wir natürlich bei der vielen Arbeit, die derzeit im Verein ansteht, die Motivation hoch.“ Denn ganz nebenbei gab es auch noch ein vierstelliges Preisgeld.

Jetzt lesen

Und wer weiß, vielleicht kommen noch weitere Auszeichnungen in Silber oder Gold sowie ein weiterer Geldsegen hinzu. Denn der Wettbewerb „Sterne des Sports“ besteht aus drei Ebenen: einer lokalen, einer landesweiten und der Bundesebene. Durch die jüngste Auszeichnung ist der Reitverein also jetzt auf der Landesebene mit von der Partie.

Jetzt lesen

Auf dieser bewertet eine weitere Jury alle lokalen Gewinner. Bis zu 14.000 Euro Preisgeld sind auf den drei Stufen möglich. „Um das Geld geht es uns nicht. Dass wir überhaupt so weit gekommen sind, ist einfach ein Traum“, stellt Sarah Möller klar. Egal was jetzt passiere, der Reitverein habe schon jetzt mit der Challenge Großartiges geleistet.

Lesen Sie jetzt